Schüler zu Besuch im Traben-Trarbacher Rathaus

Projekt "Kommunalpolitik macht Schule"

VG Traben-Trarbach. Im Jahre 2017 hatten die Verbandsgemeindeverwaltung, das Gymnasium sowie die Realschule-plus und Fachoberschule vereinbart, die Zusammenarbeit in Gestalt des Projekts „Kommunalpolitik macht Schule“ zu vertiefen. Das Projekt ermöglicht es u.a. mit Akteuren der Kommunalpolitik ins Gespräch zu kommen. Kürzlich machte sich die Klasse 8b in Begleitung ihres Sozialkundelehrers Klaus Barheier auf den Weg ins Trarbacher Rathaus. Dort wurden sie vom Verbandsgemeindebürgermeister Marcus Heintel empfangen.

Nach Begrüßung der Schülerinnen und Schüler stellte er sich vor und ging auf seinen beruflichen Werdegang ein. Die mannigfaltigen Aufgaben der Verbandsgemeinde erläuterte er sodann anhand des Organigramms der Fachbereiche "Organisation und Finanzen", "Natürliche Lebensgrundlagen und Bauen", "Bürgerdienste" und "Verbandsgemeindewerke". Dabei verstand er es durch Rückgriff auf schülernahe Beispiele die Arbeit der einzelnen Fachbereiche deutlich zu machen.

Besonders die bauliche Situation im Ort und die zukünftigen Sperrungen von Zufahrtstraßen Richtung Schule bewegten die Schülerinnen und Schüler. Die Begegnung mit dem Verbandsgemeindebürgermeister bot auch der seit dem 1. Januar 2018 für "Durchführung der mobilen Kinder- und Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde" tätigen Fachkraft Patrycja Murawska die Möglichkeit, den Schülern und Schülerinnen Einblick in ihr Tätigkeitsfeld zu vermitteln. Unter ihrer Mitwirkung fanden zuletzt etwa eine Digitalwerkstatt und ein Zeichenworkshop in Kröv statt. Sie stehe bereit, um Aktivitäten von freien und vereinsgebundenen Jugendgruppen zu fördern und zu begleiten. Perspektivisch erwähnte sie noch die Überlegungen, in der Verbandsgemeinde einen Jugendgemeinderat zu institutionalisieren.

Mit Applaus bedankte sich die Gruppe bei Verbandsgemeindebürgermeister Marcus Heintel und Jugendpflegerin Patrycja Murawska für die Ermöglichung des Einblicks in die kommunale Praxis.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.