stp

Bald darf "gekickert" werden

Treis. Ein stabiler Kicker und ein Air-Hockey-Tisch kosten schon eine Stange Geld, weiß Kreisjugendpflegerin Martina Christmann. Die Wünsche der Jugendlichen aus Treis-Karden nach diesen beiden Spielgeräten in ihrem Jugendraum sollen sich jetzt erfüllen - dank der Firma Rossmann und dem Deutschen Kinderhilfswerk.

Für die ersten 1.000 Kunden spendete das bundesweit zweitgrößte Drogeriemarktunternehmen anlässlich der Eröffnung ihrer Filiale in Treis-Karden je einen Euro in eine dort aufgestellte Spendendose des Deutschen Kinderhilfswerkes. Und diese Spende ist auch ein Dankeschön an den Treis-Kardener Nachwuchs. "Es ist toll, dass die Jugendlichen es mit ihrer Initiative geschafft haben, dass der Jugendraum wiedereröffnet wurde", lobte Renate Pilz, Standortbetreuerin des Deutschen Kinderhilfswerkes, die Aktivitäten vor Ort. Und Rossmann-Bezirksleiter Sven Djuritschin ergänzte: "Damit wollen wir ein deutliches Signal für mehr Kinderfreundlichkeit in Deutschland setzen." Klar, dass Ortsbürgermeister Philipp Thönnes sich mit dem Treis-Kardener Nachwuchs freute. "In Kinder und Jugendliche zu investieren, bedeutet Zukunft zu schaffen", so der Ortschef.

Foto: Pauly

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.