Der Stoff aus dem die Träume sind

Moselkern. Die Moselkernerin Brigitte Pappe auf eine einzige Profession zu verkürzen ist schier unmöglich. Jetzt hat sie mit ihrer Idee MoselTweed einen Kreativpreis gewonnen.

Brigitte Pappe ist Künstlerin, Lernbegleiterin, Coach, Betriebsberaterin, Betriebswirtin, Herren- und Damenschneidermeisterin sowie Leiterin der Akademie der Kleidermacher. Bis Mitte 2019 will sie als neue Geschäftsidee - zusammen mit Dominik Burger - ein Unternehmen rund um den MoselTweed - ein hochwertiges Tuch, gefertigt aus heimischer Schafwolle - auf den Weg bringen. Die Unternehmensidee wurde jetzt beim Creative Business Award "Kreativsonar 2018" ausgezeichnet.

Die machbare Möglichkeit

Das Konzept, dass hinter Pappes Idee steckt, ist klar strukturiert. Ihr Meisterstück als Schneiderin hat sie im sehr bekannten schottischen Harris Tweed gefertigt. Warum sollte sich also an der Mosel nicht auch ein Stoff aus heimischer Wolle etablieren? Das war für die Moselkernerin nicht nur eine Frage, sondern gleichzeitig auch ein Auftrag. Viele Schäfer seien was die Preise für Schafwolle angehe, mittlerweile völlig desillusioniert. "Die Schafschur ist ja teurer, als der Erlös. Da muss es doch eine andere Möglichkeit geben. Und so habe ich nach einer machbaren Möglichkeit gesucht", so Brigitte Pappe. Es entstand die Idee MoselTweed und daraus ein Konzept, das einen Wirtschaftskreislauf in Gang setzt, der Schäfer, Woll-Wäschereien, -Färbereien, Weber und die Schneider einbindet. In der Unternehmensform einer Genossenschaft soll letztlich ein fair und nachhaltig produzierter Premium-Stoff entstehen. Die Idee Friedrich Wilhelm Raiffeisens "Was einer alleine nicht schafft, dass schaffen viele" öffne auch hier eine Tür.

Realisierung Mitte 2019

Während die Schäfer im Moment rund 50 Cent für das Kilo Schafwolle bekommen, plant Mosel-Tweed mit 2,50 Euro pro Kilogramm. Der Stoff soll dann zwischen 90 und 130 Euro pro Meter kosten. Unter anderem soll eine Manufaktur in Moselkern entstehen. "Mitte 2019 soll mit rund 500 Metern Stoff gestartet werden. 5.000 Meter sind nach einer Anlaufphase realistisch. In der Projektion können wir 20 Kilometer Stoff im Jahr produzieren", beschreibt die innovative Schneidermeisterin ihre geplanten und möglichen Kennzahlen. Zu den Zahlen gehört auch der wirtschaftliche Rahmen. Interessenten können bereits jetzt Geschäftsanteile in Höhe von jeweils 300 Euro zeichnen. "Unser Wirtschaftsplan sieht vor, dass wir nach zwei Jahren erstmals eine Rendite zahlen", so Dominik Burger. Das MoselTweed-Team rechnet mit bis zu zehn Arbeitsplätzen, die geschaffen werden könnten.

Der "Kreativsonar"

Mit dem "Kreativsonar 2018" wurden insgesamt fünf Unternehmen ausgezeichnet, insgesamt gab es 34 Bewerbungen. Gesucht wurden Unternehmerpersönlichkeiten aus der rheinland-pfälzischen und saarländischen Kultur- und Kreativwirtschaft, die durch ihre innovativen Konzepte, Ideen und Projekte herausstechen.

Foto: Pauly

www.moseltweed.de

https://mwvlw.rlp.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.