Die "Untermoselschleuder"

Pommern. Der RSC Untermosel hat die 4. Auflage der "Untermoselschleuder" absolviert. Dabei galt es wieder viele Anstiege dieses Moselabschnittes in die Eifel und in den Hunsrück an einem Tag zu meistern.

18 Radsportlerinnen und Radsportler stellten sich um 7 Uhr der Herausforderung. Gestartet wurde in Pommern. Bedingt durch Corona, wurden die Sportler in eine Zehner- und einer Achtergruppe eingeteilt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto "Unbekannt und Steil". Es ging los Richtung Koblenz immer in den Hunsrück rein und den nächsten Weg wieder an die Mosel zurück. Die Moselseite gewechselt wurde in Kobern-Gondorf, um über die Eifel wieder zurück nach Pommern zu kommen. Die zweite Hälfte ging dann in Richtung Trier, erst auf der Eifelseite, um abends gegen 20 Uhr über die Hunsrück-Seite wieder nach Pommern zurück zu gelangen. Als Höhepunkt der Strecke erwies sich das Mühlental in Kattenes mit seinen Rampen mit bis zu 24 Prozent Steigung. Wer mit den RSClern trainieren will? Treffpunkt ist mittwochs, 18 Uhr, in Pommern am Moselufer und samstags, 10 Uhr, in Klotten am Moselschieferparkplatz. Info unter: www.rsc-untermosel.de

Foto: privat

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.