stp

Förderverein legt sich ins Zeug

Unterstützung für die Ortsgemeinde

Roes. Frage nicht was die Gemeinschaft für dich tun kann, sondern was du für die Gemeinschaft tun kannst! Die Abwandlung des berühmten Zitats von John F. Kennedy passt ziemlich genau zum Förderverein Roes.

Wer zwischen den Jahren den Wanderertreff in Roes besucht, der hat den Förderverein Roes bereits in Aktion kennengelernt. Der Verein, der 2010 aus der Taufe gehoben wurde, hat in den ersten Jahren die Außenrenovierung der Alten Schule mit Überdachung der Rampe durchgeführt und eigenständig finanziert. Jetzt konnte der Ortsgemeinde für die neue Buswartehalle am Dorfplatz ein Betrag in Höhe von 7.140 Euro zur Verfügung gestellt werden. "Als weitere Maßnahmen finanziert der Förderverein den Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz. Durch den Verein wurde auch schon die Lichterkette mit 105 LED-Leuchten im Wert von rund 900 Euro angeschafft. Mit 100 Euro leisten wir auch einen Beitrag zur Finanzierung des Seniorentages", zählt der Vorsitzende, Arnold Johann, auf. Der Verein arbeite ganz einfach nach dem Motto "Wir für uns in Roes". Demnächst will der Förderverein noch Ruhebänke für Wanderer aufstellen und an den Ortseingängen sollen zwei Basaltstelen mit dem Ortswappen die Gäste der Gemeinde "begrüßen".

Foto: Pauly

www.roes-eifel.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen