stp

Krippenkunst im Flaumbachtal

Treis. Im Kloster Maria Engelport gibt es in der Advents- und Weihnachtszeit eine besondere Attraktion zu bestaunen: eine Krippe im neapolitanischen Stil des 18. Jahrhunderts.

Seit vielen Jahrhunderten sind die Krippen aus Neapel - der Stadt mit der wohl größten Krippenbautradition - in der ganzen Welt verbreitet. Das Besondere dieser Krippen liegt in der Vielfalt ihrer Figuren und dem Reichtum der Einzelheiten: alte edle Stoffe, winzige Ohrringe und prachtvolle Borten. Das Jesuskind mit Maria und Josef wird als Mitte des täglichen Lebens, umgeben von rund 40 Figuren – unter anderem werden Bäcker, Fleischhauer, eine Marktverkäuferin, Winzer, aber auch ein Betrunkener in der Umgebung der Mosel mit der Burg Eltz und der malerischen Ortsgemeinde Beilstein gezeigt.

Die Krippe wird bis zum 2. Februar im Kloster Maria Engelport aufgestellt sein. Kloster Engelport ist eine Station auf dem Mosel-Camino und liegt im romantischen Flaumbachtal zwischen Mörsdorf und Treis-Karden.

Foto: privat

www.kloster-engelport.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.