21-Jähriger des versuchten Totschlags verdächtig

Ulmen. Der junge Mann soll in Ulmen einen 20-jährigen Mann mit einem Messer attackiert und schwer verletzt haben. Das Motiv ist noch unklar.

Wie die Staatsanwaltschaft Koblenz mitgeteilt hat, führt sie wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung ein Ermittlungsverfahren gegen einen 21-jährigen Eritreer. Sie legt dem Beschuldigten zur Last, am vergangenen Donnerstagabend, 17. Oktober, in einer Wohnung in Ulmen einen 20-jährigen Eritreer mit einem Messer attackiert und hierbei erheblich verletzt zu haben. Der Attackierte befindet sich aufgrund der Folgen des Angriffs in stationärer ärztlicher Behandlung. Er ist weiterhin in einem kritischen Zustand. Am vergangenen Freitag wurde der Beschuldigte dem zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Koblenz vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Koblenz Haftbefehl wegen Fluchtgefahr und der Schwere der Tat. Der Beschuldigte, dessen Schuldfähigkeit im Rahmen der weiteren Ermittlungen zu prüfen sein wird, hat im Rahmen der Vorführung beim Ermittlungsrichter den Tatvorwurf bestritten. Das Tatmotiv sowie die Abläufe und Hintergründe der Tat werden derzeit noch ermittelt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.