Auf dem Weg zur Moselkrone

Zell. Am Freitag den 13. hat Julia Weis (21) aus Zell die "Schwarze Katz" im Gepäck: Dann will die Studentin der Internationalen Weinwirtschaft in Bernkastel-Kues zur Moselweinkönigin gewählt werden.

Das Weingut Karlheinz Weis ist ein "hochherrschaftliches": Kathrin Weis war von 2013 bis 2015 Weinprinzessin der Stadt Zell und ihre Schwester Julia im Anschluss bis 2017. Das war für Julia aber noch nicht das Ende der Wein-Karriere, denn 2018 übernahm sie als Weinkönigin die Krone der "Schwarze Katz"-Stadt. Jetzt steht noch eine weitere Stufe auf der Wein-Karriereleiter an, denn die 21-Jährige bewirbt sich mit drei weiteren jungen Frauen um die Krone der Moselweinkönigin, die am Freitag, 13. September, in Bernkastel-Kues gewählt wird. Dieses Datum in Verbindung mit einer Kandidatin aus der Stadt der »Schwarzen Katz«, das muss doch gelingen!? Julia Weis lacht: "Ich bin zwar nicht abergläubisch, aber ich sehe es positiv und es sollte mir nicht im Weg stehen."

Die Studentin der Internationalen Weinwirtschaft, die in ihrer Freizeit beim Weinverkauf in der Vinothek ihrer Eltern mitarbeitet, hat sich spontan für die Kandidatur entschieden. "Wir sehen mal", geht sie locker in die Wahl. Der Umstand, dass die amtierende Moselweinkönigin Laura Gerhardt mit ihr in Geisenheim im gleichen Semester studiert, hat sie bestärkt, das Amt anzustreben. Gerade ist Julia Weis von einem Verkaufs- und Vermarktungspraktikum in einem Südtiroler Weingut zurückgekommen. Keine schlechte Übung, denn eine Weinkönigin soll ja das Produkt Wein promoten. Das Können muss sie mit den anderen Bewerberinnen zunächst im Rahmen einer Fachbefragung beweisen und am Abend noch bei einem Bühnenprogramm bestätigen, bevor die Jury aus Wein- und Tourismusfachleuten sowie Medienvertretern die Krone vergibt. Und welchen Wein mag Julia Weis? "Riesling-Sekt ist mein Highlight, weil viel Arbeit dahinter steckt", ist ihre Antwort, wohl wissend, dass diese Rebsorte und die Steillagen der Markenkern der Mosel sind. "Das Anbaugebiet Mosel ist aber vielfältig und mehr als nur der Riesling", betont die Zellerin. 

Fotos: Pauly

www.weinland-mosel.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.