Gutes kann man an jedem Ort tun

St.Aldegund. Das Nikolaus-Team Bremm hat sich – zumindest was die alljährliche Spendenübergabe betrifft – nicht von Corona ausbremsen lassen.

Der Nikolaus – ein guter Mann – und das Nikolaus-Team – eine starke Truppe – passen seit rund 20 Jahren bestens zusammen. Der Heilige Mann gilt als der Schutzpatron der Kinder und das Team, das sich in und um Bremm zusammengefunden hat, das den Namen des Nikolaus trägt und Kinder in der Region finanziell unterstützt, die krankheitsbedingt nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, passen wirklich bestens zusammen. Immer am ersten Adventwochenende wird im Rahmen eines Nikolaustreffens Kassensturz des jährlichen Spendenaufrufs gemacht. Hier beweisen die Frauen und Männer des Nikolaus-Teams im wahrsten Sinn des Wortes ihre Verlässlichkeit.

Das alljährliche Nikolaustreffen auf dem Waldplatz Geul bei Bremm musste zwar heuer aufgrund von Corona ausfallen, aber Gutes kann man ja auch an jedem anderen Ort tun. Und das machte das Nikolaus-Team Bremm kurzerhand auf einem Weihnachtsmarkt in St. Aldegund. Insgesamt 3.000 Euro konnten die Frauen und Männer an Jeremy aus Düngenheim übergeben. Der Junge ist stark entwicklungsverzögert, taub und Autist. Die Verständigung läuft ausschließlich über Zeichensprache, da er auch nicht sprechen kann. Jeremy kam mit dem seltenen Genfehler "Waardenburg Syndrom" auf die Welt. Neben der Gehörlosigkeit ist auch eine weiße Stirnlocke ein Merkmal des Genfehlers. Nach einer humangenetischen Untersuchung wurde festgestellt, dass dieser noch nicht erforscht ist und somit auch keiner weiß, wie sich Jeremy entwickeln wird. Mit Hilfe der Spende hoffen die "Nikoläuse" ein Stück seines Weges positiv mitzugestalten.

Und die Aufgabe für die kommenden zwölf Monate steht bereits: Das sogenannte "Spendenkind 2022" wird Maya Kaiser sein. Die Elfjährige wohnt ebenfalls in Düngenheim. Das seltene "Pallister Killian Syndrom" beeinträchtigt ihre Entwicklung und lässt nur kleine Fortschritte zu. Maya ist kognitiv stark beeinträchtigt und in ihrer Entwicklung einem Kleinkind sehr nahe. Auf dem linken Ohr ist sie zudem taub. Mit speziellen orthopädischen Schuhen und Orthesen hat die Eljährige vor drei Jahren laufen gelernt und mit gezielten Therapien und Förderungen wird versucht das gesamte Potential von Maya zu fördern.

Das Spendenkonto des Nikolaus-Teams Bremm: bei der Raiffeisenbank Eifeltor IBAN: DE 59 5706 9144 1100 2404 34, Verwendungszweck: Maya Kaiser. Weitere Informationen: www.facebook.com/Nikolausteambremm

Essay Writing Services Online is best for do the deal in US, UK, Australia and Canada.We provide custom thesis writing services for all degree Foto: Markus Kroth

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen