stp

Quo vadis Sportboothafen?

Zell. Der Planfeststellungsbeschluss der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord zur Errichtung eines Sportboothafens am Hang der Moselschleife Zeller Hamm ist rechtswidrig. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Die vom Gericht beigeladene Firma beantragte im September 2014 die Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens, um am Hang der Moselschleife Zeller Hamm einen Hafen für 130 Sportboote zu errichten. Die SGD Nord genehmigte mit Planfeststellungsbeschluss vom 15. März 2016 die Errichtung des Sportboothafens. Hiergegen erhoben der Landesverband Rheinland-Pfalz des BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland e.V.) sowie mehrere Eigentümer von im Plangebiet liegenden Grundstücken Klage. Das Verwaltungsgericht gab den Klagen statt und hob den angefochtenen Planfeststellungsbeschluss mit der Begründung auf, er sei bereits aus formellen Gründen rechtswidrig, weil der SGD teilweise die Befugnis zur Planfeststellung fehle.

Das Oberverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung und lehnte den Antrag der beigeladenen Firma auf Zulassung der Berufung ab. Aus den einschlägigen wasserrechtlichen Vorschriften ergebe sich keine ausreichende, das gesamte Vorhaben abdeckende Planfeststellungsbefugnis der SGD, heißt es unter anderem. Ein Sportboothafen habe neben einer Verkehrsfunktion auch eine Erholungs- und Freizeitfunktion. Unter Zugrundelegung dieser Maßstäbe sei von der Planfeststellungsbefugnis der SGD allerdings - entgegen der Auffassung des Verwaltungsgerichts - auch die Hafenpromenade in ihrer Gesamtheit, der Parkplatz, die sogenannte Slipanlage samt Zufahrt sowie die Liegewiese westlich des Kais erfasst. Der Planfeststellungsbefugnis unterfielen hingegen nicht diejenigen landseitigen Grundflächen, welche die SGD mit Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen überplant habe und die nicht in unmittelbarem räumlichen Zusammenhang mit dem Hafenbecken stünden. Die Planung dieser Maßnahmen müsse einem Bebauungsplan der jeweils zuständigen Gemeinde vorbehalten bleiben.

(Aktenzeichen: 1 A 11169/17.OVG und 1 A 11170/17.OVG)

Foto: Archiv/Peierl

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Du hast die Wahl

Altkreis Monschau. Bei der Wahl des neuen Städteregionsrats liegt das Wahlalter bei 16 Jahren. »Für viele ist es das erste Mal, dass sie wählen. Deswegen gibt es von uns einen Flyer extra für junge Wähler«, sagt Conny Schmetz von der Koordinationsstelle Jugendpartizipation (JUPA) im Bildungsbüro. Das Faltblatt »Du hast die Wahl!« fasst Informationen zur Wahl, zur StädteRegion Aachen und zum Amt des Städteregionsrats zusammen. Außerdem gibt es Tipps dazu, wo man sich informieren kann. »Wir verteilen die Informationen an Jugendliche. Außerdem haben wir Flyer-Pakete an Schulen, Hochschulen und Offene Türen verschickt«, berichtet Schmetz‘ Kollegin Hanna Kaldenbach. Die beiden Freiwilligen im »Sozialen Jahr Politik« werben jetzt verstärkt bei Jugendlichen dafür, ihr Wahlrecht zu nutzen. Insgesamt stehen bei der Arbeit der JUPA Beteiligung und Demokratie im Mittelpunkt. Für Schüler in der StädteRegion Aachen bietet sie Veranstaltungen und Projekte zum Mitmachen. Wahlrecht ab 16 - Flyer im Rathaus Der Flyer »Du hast die Wahl!« liegt in den Rathäusern der Städte und Gemeinden aus. Wer gedruckte Exemplare bestellen will, kann eine E-Mail an jugendpartizipation@staedteregion-aachen.de schicken. Conny Schmetz und Hanna Kaldenbach verteilen die Flyer, so lange der Vorrat reicht. Eine PDF-Datei zum Herunterladen findet man auf der JUPA-Webseite: www.dasgeht.deBei der Wahl des neuen Städteregionsrats liegt das Wahlalter bei 16 Jahren. »Für viele ist es das erste Mal, dass sie wählen. Deswegen gibt es von uns einen Flyer extra für junge Wähler«, sagt Conny Schmetz von der Koordinationsstelle…

weiterlesen