Radwegeausbau wird gefördert

Zell. In der Verbandsgemeinde Zell wird der Bau beziehungsweise Ausbau von zwei Radwegen vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium gefördert. Das teilte VG-Bürgermeister Karl Heinz Simon im Rahmen einer Ortsbürgermeister-Dienstbesprechung mit.

Zu den Projekten zählt die Radwegeverbindung von Zell nach Bullay, die sich in einem schlechten Zustand befindet und neu ausgebaut werden soll. Projektträger wird hier die Stadt Zell sein unter Beteiligung der Ortsgemeinde Bullay. Erstmals soll eine Radwegeverbindung von Moritzheim nach Grenderich entstehen und auch den Barfußpark an das überörtliche Radwegenetz anbinden. Hier wird die Verbandsgemeinde Zell die Projektträgerschaft übernehmen unter Einbindung der Ortsgemeinden Grenderich und Moritzheim.

Für beide Projekte wurden hohe Förderungen von jeweils 75 Prozent in Aussicht gestellt. Bei geschätzten Kosten von 1.183.900,38 Euro für beide Projekte fließen damit voraussichtlich 888.000,00 Euro in die Verbandsgemeinde Zell. Dies sind 23,37 Prozent des Gesamtvolumens im Land in Höhe von von 3,8 Millionen Euro.

In Abstimmung mit den betreffenden Ortsgemeinden beziehungsweise der Stadt Zell werden nunmehr die finalen Förderanträge für die zwei ausgewählten Projekte ausgearbeitet und auf den Weg gebracht. VG-Bürgermeister Simon bedauerte in dem Zusammenhang, dass der dritte von der Verbandsgemeinde Zell eingebrachte Vorschlag einer durchgehenden Radwegeverbindung von Blankenrath über Reidenhausen, Sosberg mit Anbindung der Hängeseilbrücke Geierlay bis zum Strimmiger Berg beim ersten Förderaufruf des Landes nicht die erforderliche Punktzahl in der Bewertung erhalten hat. "Wir halten jedoch an dem Projekt fest und wollen uns auch an weiteren Förderaufrufen beteiligen", so Simon. Unterstützung erwarte man sich dabei auch vom in diesem Jahr beauftragten touristischen Entwicklungskonzept für die Hängeseilbrücke.

Symbolfoto: Archiv

www.zell-mosel.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.