mn

20 PCs für die Ehrenamtler der Tafeln in NRW

Schulen, Kindergärten und soziale Einrichtungen im Geschäftsgebiet der Provinzial Rheinland freuen sich über neues technisches Equipment: Der Regionalversicherer spendet über 1.200 gebrauchte Geräte.
Bilder
Freuen sich über die Spendengeräte, die Martina Hankammer von der Provinzial Rheinland (2.v.l.) übergab: Rainer Koch, Geschäftsführer der Mechernicher Tafel und Peter Schulte, der als Logister ehrenamglich für die Tafel arbeitet (r.). Links Alexandra Kreuzberg von der Praxis Frank Tillenburg, die den Kontakt herstellte.

Freuen sich über die Spendengeräte, die Martina Hankammer von der Provinzial Rheinland (2.v.l.) übergab: Rainer Koch, Geschäftsführer der Mechernicher Tafel und Peter Schulte, der als Logister ehrenamglich für die Tafel arbeitet (r.). Links Alexandra Kreuzberg von der Praxis Frank Tillenburg, die den Kontakt herstellte.

Auch die Mechernicher Tafel profitiert von der Aktion: Rainer Koch, Geschäftsführer der Mechernicher Tafel freut sich über PCs. Die Geräte werden für die tägliche Büroarbeit gebraucht. „Wir freuen uns sehr über die Spende, bisher haben wir die Listen handschriftlich geführt. Jetzt können wir unsere tägliche Büroarbeit professioneller planen, zeitnaher durchführen und uns besser vernetzen“, erklärt er. Die Provinzial Rheinland legt in der Ausrichtung ihrer Unternehmenskultur ein besonderes Augenmerk auf das soziale Engagement. Dabei ist das Anliegen, insbesondere soziale und öffentliche Einrichtungen in deren Bedarfsbereichen zu unterstützen. Dazu zählt oftmals der Bereich der Optimierung und Ergänzung der technischen Ausrüstung. Gerade in Zeiten knapper finanzieller Mittel ist dieses Thema für Kitas, Schulen und Vereine von hoher Aktualität. „Bei der Spende der Provinzial steht neben dem sozialen Aspekt auch die ökologische Komponente sprich die Nachhaltigkeit im Fokus, denn die funktionstüchtigen Geräte können noch langfristig in den jeweiligen Einrichtungen ihren Zweck erfüllen“, erklärt die stellvertretende Pressesprecherin Martina Hankammer das Engagement des Düsseldorfer Versicherers. Die Praxis von Frank Tillenburg hatte auf den Bedarf aufmerksam gemacht. Die Spendengeräte waren bis zu drei Jahre in den Geschäftsstellen des Regionalversicherers im Einsatz und wurden nach dem Austausch generalüberholt. Für die Aufarbeitung war die Essener Niederlassung von Europas erstem gemeinnützigem IT-Systemhaus AfB gemeinnützige GmbH zuständig. Alle Geräte wurden überprüft und die alten Daten zertifiziert gelöscht. Das Unternehmen hat sich als Europas erstes gemeinnütziges IT-Systemhaus darauf spezialisiert, ausgemusterte IT-Hardware von großen Konzernen und öffentlichen Einrichtungen zu übernehmen.