Michael Nielen

Großes und modernes Holzlager entsteht

Kall. Die Kapazität von Hilger Holz wächst auf 50.000 Quadratmeter. Das ist auch im europäischen Vergleich bemerkenswert.
Bilder
Die ersten Bauteile der neuen Halle stehen.

Die ersten Bauteile der neuen Halle stehen.

Foto: Hilger Holz

Im Kaller Gewebegebiet entsteht derzeit eines der größten und modernsten Holzlager in Europa.Verantwortlich dafür ist die Hilger Holz GmbH, ein bereits in Kall ansässiger Holzgroßhändler.
Das Unternehmen vergrößert die Lagerkapazität auf seinem Firmengelände. Im Laufe des Jahres kommen 9.000 Quadratmeter Betriebsfläche, verteilt auf drei Hallen, zum bestehenden Firmengelände dazu. Zusammen mit dem Backup-Lager des alten Hilger-Standorts ergibt sich so eine Gesamtlagerkapazität von stattlichen 50.000 Quadratmetern. Bemerkenswert daran ist, dass die Erweiterung gerade einmal zwei Jahre nach der Einweihung des neuen Firmengeländes erfolgt.
Aufgrund des enormen Kundenzuwachses sind die Lagermöglichkeiten nach Auskunft des Unternehmens bereits jetzt ausgereizt. Daher entschied der Großhändler, noch einmal nachzulegen und das in einer Dimension, die auch im europäischen Vergleich außergewöhnlich ist.
Auch in die neue Kommissionierhalle wird investiert. Sie wird vollautomatisiert und soll nachhaltig sein – so könnten rund zwei Drittel CO2 eingespart werden. »Wir halten an unserer Expansionsstrategie fest und reagieren auf die Marktentwicklung und den damit verbundenen Leistungs- und Erwartungsdruck unserer Kunden«, erklärt Martin Hilger, Geschäftsführer von Hilger Holz. »Unser Ziel ist, dass Kall im Bereich Holz auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt wird. Mit der Erweiterung des Lagerssind wir auf dem besten Weg«.
Übrigens: Die ersten Hallenteile wurden bereits an den Standort nach Kall geliefert. Sofern das Wetter mitspielt, ist der offizielle Spatenstich für den Februar geplant.