Michael Nielen

Jugendliche eifern dem Pop Art-Meister nach

Auf rund 150 3-D-Bilder, Grafiken und Objekte des weltbekannten Künstlers Charles Fazzino können sich die Besucher freuen, wenn am Sonntag, 27. April, in der Internationalen Kunstakademie Heimbach die erste museale Ausstellung des Künstlers in Deutschland zu sehen ist, der als einer der wichtigsten Vertreter der aktuellen Pop Art gilt.
Bilder

Farbenfroh, detailreich, dynamisch, fröhlich ? so zeigt der amerikanische Pop-Art-Star Charles Fazzino die Welt. In seinen dreidimensionalen Bildern wimmelt es nur so vor Leben und Bewegung. Die gute Laune, die seine Kunstwerke ausstrahlen, steckt an. Die Wahl fiel laut Wolfgang Spelthahn, Landrat des Kreises Düren, nicht zufällig auf den New Yorker Künstler. Bei den Ausstellungen von James Rizzi und Janosch in Heimbach habe man gemerkt, dass gerade Jugendliche sich von dieser farbenfrohen Kunst sehr angezogen fühlten und sich inspirieren ließen. Kreativwettbewerb »Für uns stand von vornherein fest, dass wir alle Schüler aus der Region erneut zu einem Kreativ-Wettbewerb einladen«, so Spelthahn, zugleich Schirmherr der Fazzino-Ausstellung. Das ist mittlerweile geschehen. Die Leitungen der Grund-, weiterführenden und Förderschulen sowie der Berufskollegs in den Kreisen Euskirchen, Düren, und Heinsberg sowie der Städteregion Aachen wurden unter dem Betreff: »Eine Welt in 3D ? Der große Charles-Fazzino-Malwettbewerb« informiert. Bis zum 2. Juni haben die Schulklassen nun Zeit, Karton und Papier mit Stiften, Pinseln, Schere, Kleber und Schaumstoffkissen in Fazzino-Welten zu verwandeln. Gemalt werden kann, was gefällt. Ein Thema ist nicht vorgegeben, wohl aber die Größe. Das Bild an sich sollte das DIN A 2-Format nicht überschreiten. Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, Direktor der Internationalen Kunstakademie Heimbach, zu den 3D-Bildern von Charles Fazzino: »Anders als Rizzi benutzt Fazzino Silikonkleber, um zwei oder gar drei Bildebenen zu erzeugen. So kann er einzelne Elemente mit Neigung fixieren und wahlweise auch Vogel- oder Froschperspektiven erzeugen. Proppevolle Bilder »Es sind immer proppevolle Bilder, dynamisch und mit ungeheuer vielen Details, die den Betrachter neugierig machen und zu immer neuen Entdeckungen herausfordern« Um den räumlichen 3D-Effekte zu erzielen, müssen auch die Jugendlichen beim Wettbewerb mehrere identische Bilder malen. Ein Bild dient als Hintergrund. Die 3D-Motive der Bildkopien werden ausgeschnitten und dann auf das Hintergrundbild geklebt. Mit Fingerspitzengefühl können zwei, drei oder gar vier Bildebenen übereinander gelagert werden. Weil das zeitaufwändig ist, vor allem aber, um das Miteinander zu fördern, werden nur Gemeinschaftswerke akzeptiert. Pro Klasse wird nur ein Bild angenommen. Eine unabhängige Jury wird die Werke bewerten. Für jede der vier Schulformen wurden drei Preise ausgelobt. Die Erstplatzierten der vier Kategorien erhalten je 500 Euro für die Klassenkasse, die Zweiten je 300 und die Dritten je 100 Euro. Zudem werden alle teilnehmenden Klassen mit 50 Euro belohnt. Im Kreishaus Düren werden alle eingesandten Bilder ausgestellt. Familienfreundlich Und noch ein Schmankerl wartet auf die Jugendlichen: Charles Fazzino wird nicht zur offiziellen Eröffnung in die Eifel kommen, sondern dann, wenn der Wettbewerb so richtig in Schwung ist. Spelthahn: »Er möchte das persönlich erleben.« Geöffnet ist die Fazzino-Ausstellung in der Kunstakademie Heimbach vom 27. April bis zum 15. Juni täglich von 10 bis 18 Uhr, donnerstags bis 22 Uhr. Die Eintrittspreise sind familienfreundlich. Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sehen die Ausstellung bei freiem Eintritt, sonst sind sieben, ermäßigt fünf Euro zu zahlen. www.kunstakademie- heimbach.de Fotos: Fazzino