anw

Mit einem Profikoch zusammen am Herd

Sascha Hanke hat an der TV-Show »Gekauft, gekocht, gewonnen« teilgenommen. Mit Starkoch Mario Kotaska stand er am heimischen Herd in Satzvey.
Bilder
Sascha Hanke (stehend rechts) traf bei den Dreharbeiten für »Gekauft, gekocht, gewonnen« auf die Profiköche Mario Kotaska (li.) und Timo Hinkelmann. Foto: Privat

Sascha Hanke (stehend rechts) traf bei den Dreharbeiten für »Gekauft, gekocht, gewonnen« auf die Profiköche Mario Kotaska (li.) und Timo Hinkelmann. Foto: Privat

Satzvey (ab). Für alle, die die TV-Show »Gekauft, gekocht, gewonnen« (Kabel1) noch nicht kennen: Zwei Profiköche treten zu einem Duell an, bei dem sie jeweils mit einem Supermarkt-Kunden innerhalb von zwei Stunden ein Menü aus dessen Einkauf kochen müssen. Einer dieser Supermarkt-Kunden war Sascha Hanke aus Satzvey. »Dass ich von einem der Köche ausgesucht werden könnte, war mir bewusst«, erzählt der 30-Jährige. Doch als er dann tatsächlich der Auserwählte von Fernsehkoch Mario Kotaska war, hat ihn das doch erstaunt. »Mein Wagen war gefüllt mit allerlei Zutaten für Burger. Ich grille nämlich gerne«, erzählt er. Samt Fernsehteam und Kotaska ging es dann für Sascha Hanke wieder nach Hause an den Herd und den Grill. Doch einen ganz normalen Burger zu grillen, kam für den Profikoch natürlich nicht in Frage. Schließlich werden am Ende der Materialeinsatz, die Kreativität und der Geschmack bewertet.

Küche schmutzig und voller Qualm

»Es ging ganz schön stressig zu. Der Zeitdruck war mit 45 Minuten für ein Zwei-Gänge-Menü enorm«, so Hanke. Er habe nur noch die Anweisungen des Kochs befolgt und versucht, sich so nützlich wie möglich zu machen. »In der Eile«, lacht Hanke, »hat Mario Kotaska Chili-Öl in eine heiße Pfanne gegossen«. In der Küche habe man nur noch Rauch gesehen und das Kamerateam habe angefangen zu husten, sodass die Dreharbeiten kurz unterbrochen werden mussten. Trotz Fauxpas - der natürlich bei der Zeitmessung nicht berücksichtigt wurde - landete am Ende auf dem Teller ein Burger mit Garnelen-Patty, frittiertem Rucola und Parmesan-Crisp. Zum Nachtisch wurde eine Sahne-Quark-Speise mit Himbeeren serviert. Hobbykoch Hanke: »Es war echt klasse zu sehen, was man aus diesen Zutaten alles zaubern kann«. Er koche sonst immer nur strikt nach Rezept und hab neue Ideen dank dieser Erfahrung sammeln können. Die Küche habe nach dem »Expresskochen« übrigens »unter aller Sau« ausgesehen. Seine Frau habe zwischenzeitlich hinter den Kulissen ein wenig um die Einrichtung gebangt. »Das gesamte Team hat aber nachher gewienert, was das Zeug hält, um wieder alles sauber zu bekommen«, erzählt der Satzveyer.

Bewertung durch Heinz Horrmann

Zur Bewertung wurde das Essen kurzerhand in Dosen verpackt und es ging nach Nideggen-Schmidt, wo Hankes Mitstreiterin, Kotaskas Konkurrent Timo Hinkelmann und niemand geringeres als der bekannten Gastronomiekritiker Heinz Horrmann warteten. Letzterer vergab die Punkte. Ob das Team »Orange«, für das Sascha Hanke und Mario Kotaska antraten, gewonnen hat, können alle Interessierten am Dienstag, 4. September, um 18.45 Uhr auf Kabel 1 verfolgen. Aber so viel sei schon verraten: Punktemäßig wird es ganz schön spannend. Reinschauen lohnt sich also!