MN/Paul Düster

Parcouring-Workshop mit dem Weltmeister

Bilder
Referendar Sebastian Dickmann und Matthias Esser(l.) geben den Kindern Hilfestellung beim »Wall Flip«.  Foto: Paul Düster

Referendar Sebastian Dickmann und Matthias Esser(l.) geben den Kindern Hilfestellung beim »Wall Flip«. Foto: Paul Düster

Sieben Jungs im Alter zwischen 11 und 15 Jahren der Förderschule im Hermann-Josef-Haus in Urft konnten sich wieder einmal auf einen außergewöhnlichen Unterrichtstag in der Turnhalle freuen. Der Weltmeister von 2007 im »Parcouring« oder auch »Parkour« genannten Sportart, Matthias Esser, war der Einladung von Sportlehrer Michael Giefer gefolgt und bot den Kids einen Workshop.  »Wall Flip«, »Cat Balance«, »Tic-Tac”, »Reverse Underbar” oder »Cat Leap” - um nur einige Übungen beim Namen zu nennen - zeigte Matthias Esser, Dozent der Deutschen Sporthochschule Köln, den Jungen des Hermann-Josef-Hauses in seinem Workshops. Viel Spaß Die Kids waren mit großem Engagement dabei. »Die Gruppe ist mit sehr großem Eifer dabei und es macht richtig Spaß mit ihr zu trainieren«, freute sich Matthias Esser über die gute Beteiligung der jungen Sportler. Sportlehrer Michael Giefer ergänzte: »Ich finde es toll, das sich Matthias immer wieder neue Übungen einfallen lässt und es dadurch nie langweilig wird.« »Pacouring« oder »Parkour« ist eine Sportart, die von David Belle entwickelt wurde. Dabei muss der Läufer eine Strecke von »A« nach »B« und die darin eingebauten Hindernisse überwinden und dabei den effizientesten und kürzesten Weg zurücklegen. Die Sportart kann grundsätzlich überall durchgeführt werden - in der Stadt, im Wald oder, wie in der Förderschule in Urft, auf einem künstlich angelegten Weg in der Turnhalle. In städtischer Umgebung werden Bänke, Mülltonnen, Garagen bis hin zu Häusern und auch Hochhausschluchten übersprungen und überklettert, wobei die Hindernisse nicht verändert werden dürfen. Es geht darum, mit dem vorhandenen Umfeld zurecht zu kommen. Unterricht Dabei werden viele Sachen geschult. Neben Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer fließen auch Geschicklichkeit, Koordination und Motorik in diese Sportart ein, sodass der ganze Körper angesprochen wird. Matthias Esser besucht die Schule in Urft bereits zum dritten Mal und ist den Schülern kein Unbekannter mehr. Gemeinsam mit Referendar Sebastian Diekmann und Sportlehrer Michael Giefer, die bei den Übungen Hilfestellungen leisteten, gingen die Schüler mit großem Engagement ans Werk. »Wir bauen einige Sachen auch in der normalen Sportunterricht mit ein, damit die Übungen perfektioniert werden«, erklärt Giefer. Paul Düster Informationen über Matthias Esser findet man auch im @ Internet www.matthias-esser.de