Corona hat Deutschland fest im Griff: Diese Aktivitäten machen auch in der Quarantäne Spaß

Bereits seit Anfang März steckt Deutschland mitten in der Corona-Krise. Mittlerweile gibt es ein sogenanntes Kontaktverbot, um die Menschen und vor allem Risikopatienten vor einer Ansteckung mit dem gefährlichen Virus zu schützen. Immer mehr Menschen bleiben aus Sicherheitsgründen zu Hause oder befinden sich in ärztlich verordneter häuslicher Quarantäne. Umso wichtiger ist es jetzt, Dinge zu finden, die auch daheim Spaß machen und von den aktuellen Geschehnissen ablenken. Diese sieben Tipps helfen dabei, die Isolation zu überstehen!

Fenster putzen, Böden wischen und den Kühlschrank abtauen. Noch nie hatten die Bürger so viel Zeit für den alljährlichen Frühjahrsputz!

1. Den Frühjahrsputz starten

Bereits vor einiger Zeit hat der Wochenspiegel dazu aufgerufen, Tipps gegen Langeweile und Lagerkoller zu teilen. Denn gerade in der aktuell herrschenden Isolation ist es wichtig, etwas zu tun zu haben. Nicht jeder ist im Home-Office oder arbeitet normal weiter. Manche Menschen müssen ihr Geschäft schließen oder aus gesundheitlichen Gründen zu Hause bleiben. Zeit genug, sich endlich dem Frühjahrsputz zu widmen! Fenster putzen, unter Couch und Bett saugen und den Kühlschrank abtauen sind nur einige Tätigkeiten, die oft vernachlässigt werden. Gerade das Abtauen von Kühl- und Gefrierschrank ist vielen fremd. Unter www.br.de finden sich einige wichtige Tipps zum Umgang mit dieser Aktivität.

Anstatt einer lokalen Spielbank einfach online die beliebtesten Casinospiele zocken. So lässt es sich in Quarantäne doch aushalten.

2. Online zocken und dabei Geld verdienen

Es gibt Menschen, die können sich in Quarantäne und Isolation nicht dazu aufraffen, im Haushalt produktiv zu sein. Außerdem müssen auch im Home-Office mal Auszeiten sein. Hier bietet das Zocken von Handy-, Computer- und Konsolengames eine tolle Abwechslung. Der Vorteil: Oft spielen hier echte Menschen miteinander. Das wirkt der Einsamkeit entgegen und hilft dabei, neue Kontakte zu knüpfen. Besonders beliebt sind in letzter Zeit Online Casinos, in denen sich echtes Geld gewinnen lässt. Dabei bieten die Online Casinos alle gängigen Glücksspiele an, die es auch in der klassischen Spielbank gibt. So können die Spieler hier ihre Fähigkeiten ausbauen und für den Einsatz im lokalen Casino trainieren. Die Seite www.nachgefragt.net zeigt die besten Online Casinos und liefert Aktionscodes, um nicht sofort eigenes Geld einsetzen zu müssen.

3. Endlich den Balkon bepflanzen

Wer über einen eigenen, abgegrenzten Garten oder Balkon verfügt, darf sich sogar in häuslicher Quarantäne frei darin bewegen. Das ist schön, weil es so möglich ist, ein wenig Vitamin D zu tanken und an der frischen Luft zu sein. Außerdem beginnt gerade der Frühling und damit die perfekte Zeit, um Balkon und Garten fit zu machen. Frische Blumen auf dem Balkon verleihen der kleinen Oase eine neue Gemütlichkeit. Außerdem gilt es jetzt, den Rasen zu mähen und die überwinterten Pflanzen wieder hinauszubringen. Zeit genug ist da, also los!

4. Disney+ ausprobieren

Vor erst wenigen Tagen startete der neue Streamingdienst Disney+ in Deutschland. Pünktlich, denn erst kurz zuvor mussten alle Disney-Freizeitparks aufgrund von Corona geschlossen werden. Nicht nur Familien mit Kindern sollten den Streamingdienst dringend ausprobieren. Neben den alten Klassikern wie „Steamboat Willie“ oder „Der König der Löwen“ finden sich dort Original-Serien, die es so nur bei Disney+ zu sehen gibt. Wer entspannen möchte – ob mit oder ohne Kind – wird bei Disney+ definitiv fündig. Das Abonnement kostet derzeit 6,99 Euro pro Monat, ein Testzeitraum von sieben Tagen ist ebenfalls möglich.

Winterkleidung raus und Sommerkleidung rein. Endlich ist dazwischen einmal Zeit, die Kleidung auszusortieren und den Schrank zu putzen.

5. Den Kleiderschrank ausmisten

Der Frühling kommt und es wird endlich wärmer. Zeit, den Kleiderschrank auf Vordermann zu bringen. Auch wenn momentan vor allem die heiß geliebte Jogginghose getragen wird, müssen die Winterklamotten ja nicht ewig im Schrank versauern. Einerseits ist es sinnvoll, jetzt auszusortieren, was eh nicht mehr getragen wird. Folgende Gesichtspunkte sind dabei zu beachten:

  • Passt das Kleidungsstück noch?
  • Gefällt es noch?
  • Ist es ganz oder kann es repariert werden?

Wenn auch nur eine dieser Fragen mit „Nein“ beantwortet wird, sollte das Kleidungsstück nicht mehr länger aufbewahrt werden. Die Kleidung kann in einem großen Sack gesammelt und dann bei der örtlichen Kleiderkammer abgegeben werden. Oft lohnt es sich, gut erhaltene Kleidung online oder auf dem Flohmarkt zu verkaufen.

Alle Kleidungsstücke, die behalten werden, aber zur Wintergarderobe gehören, sollten sie richtig eingelagert werden. Dazu gehört, die Taschen auszuleeren und die Kleidung zu waschen. Dann können die Kleidungsstücke in Holzkisten oder Kartonagen auf den Dachboden oder in den trockenen Keller. Etwas platzsparender sind Vakuumbeutel, allerdings sollten darin nur unempfindliche Kleidungsstücke gelagert werden.

6. Endlich mal wieder ein gutes Buch lesen

Wer kommt im Alltag schon dazu, zu lesen? Richtig, niemand. Dann ist in Isolation und Quarantäne endlich der Zeitpunkt gekommen, mal wieder ein gutes Buch in die Hand zu nehmen. Ob E-Reader, Taschenbuch oder Hardcover ist dabei egal. Wichtig ist, dass der Inhalt stimmt und gefällt. Auch Hörbücher sind inzwischen sehr leicht zu bekommen und können während des Sports oder beim Frühjahrsputz gehört werden. 

Tipp: Viele lokale Buchhändler verschicken auch während der Corona-Krise noch ihre Bücher. Bürger, die direkt im lokalen Einzelhandel bestellen, unterstützen die Wirtschaft und helfen diesen Unternehmen dabei, zu überleben!

7. Mit Freunden und Familie Kontakt halten

Gerade in Zeiten der Isolation ist es wichtig, mit den Liebsten in Kontakt zu bleiben. Glücklicherweise ist dies heute auf einfachste Weise möglich. Eine kurze Textnachricht via WhatsApp oder ein Gruß auf Facebook sind schnell verschickt und zaubern den Freunden ein Lächeln ins Gesicht. Wer mehr Zeit hat, kann natürlich auch mit den Lieben telefonieren. Dabei kommt oft nur das Visuelle zu kurz. Dafür gibt es selbstverständlich ebenfalls Abhilfe. Per Videoanruf oder Videochat können sich Familienmitglieder oder Freunde sehen und unterhalten. Damit ist es fast so, als wären sie zusammen. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland erklärt auf www.rnd.de, wie das Videochatten funktioniert. Dabei gehen die Experten auf die gängigsten Anbieter ein und erklären Schritt für Schritt, wie der Videochat einzurichten ist. Noch nie war es so leicht, auch über Kilometer hinweg in Kontakt zu bleiben. Umso leichter fällt die Isolation.

Bilder:

Abb. 1: Pixabay.com © mrganso (CC0 Creative Commons)

Abb. 2: Pixabay.com © besteonlinecasinos (CC0 Creative Commons)

Abb. 3: Pixabay.com © JamesDeMers (CC0 Creative Commons)