Warum werden die Auswirkungen des Glücksspiels auf Frauen immer noch stark unterschätzt?

Sie könnten denken, dass Frauen eine Ausnahme im Spielzimmer sind. Bis vor zehn oder zwölf Jahren war der Anteil weiblicher Spieler vernachlässigbar. Aber dann haben viele Arcade-Betreiber ihre Strategie geändert. Sie wollten, dass ihre Branche weiter wächst, und was sie taten, war besonders bei Frauen und jungen Menschen beliebt. Es gab neue Spiele, schönere Zimmer und einen kostenlosen Latte Macchiato anstelle der üblichen alkoholfreien Getränke. Seitdem ist der Anteil von Frauen in Spielhallen auf über 20 Prozent gestiegen.

Das Glücksspiel im Jahr 2020 ist weit über Spielautomaten in Pubs und Ausflüge zu den Buchmachern hinausgegangen. Die Zahl der Frauen, die eine problematische Beziehung zum Glücksspiel melden, ist im letzten Jahr um mehr als ein Drittel gestiegen, was mehr als dem Doppelten der Männer im gleichen Zeitraum entspricht. Die überwiegende Mehrheit der Anrufe bei der National Gambling Helpline wird jedoch immer noch von Männern getätigt, wobei schätzungsweise nur 1% der Anrufe von Frauen getätigt werden. Warum werden die Auswirkungen des Glücksspiels auf Frauen immer noch weitgehend unterberichtet und warum ist es eine Sucht, die Frauen zunehmend betrifft?

Wenn es um Spielsucht geht, sagen die Frauen oft, dass sie überhaupt nicht das Gefühl haben, zur männlichen Gruppe zu gehören. Wenn Sie sich soziale Medien oder die Medien im Allgemeinen ansehen und die Stimme eines Spielsüchtigen hören, sind diese in der Regel männlich. Die männliche Perspektive zu hören, entfremdet Frauen oft, weil ihre Erfahrungen unterschiedlich sind. In der Zwischenzeit haben sich die Glücksspielplattformen angepasst, um Frauen gezielt anzusprechen, was zu einer noch stärkeren Trennung zwischen weiblichen Spielern und den für Süchtige bestehenden Unterstützungssystemen führt.

Frauen sind weniger offen und es gibt ein Stigma, wenn man eine spielende Frau ist. Bestimmte Stigmen entwickeln sich aufgrund sozialer Normen mit Sucht – zum Beispiel ist eine Online-Gaming-Störung mit jungen Männern verbunden, und so muss eine ältere Frau die Schande dieses Stigmas und die Schande über ihre Sucht überwinden, bevor sie darüber sprechen kann, was wirklich los ist.

Die Mehrheit der Studien, die sich mit Spielsucht befassen, konzentriert sich auf Männer, und Frauen werden häufig aus diesen Statistiken herausgenommen, weil sie eher mit einem Freund sprechen, als professionelle Hilfe zu suchen.

Was motiviert Spielerinnen und wie kann es zu Sucht führen?

"Spielsucht" ist eine pauschale Diagnose. Tatsächlich sind die Motive hinter dem Glücksspiel und die möglichen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit unglaublich vielfältig und für Männer und Frauen unterschiedlich. Während Männer nach der Erwartung eines großen Gewinns und der damit verbundenen Aufmerksamkeit suchen, entscheiden sich Frauen häufig dafür, als eine Form des Eskapismus zu spielen. Frauen tendieren dazu, Produkte zu wählen, die einfach und sich wiederholend sind, wie Bingo und Slots. In gewisser Weise wirkt es wie eine Form von Achtsamkeit oder Meditation. Es lenkt vom Nachdenken über Probleme zu Hause und bei der Arbeit ab, es ist wie ein Schutzschild vor störenden Gedanken und Gefühlen.

Welche Unterstützung gibt es für spielsüchtige Frauen?

Es gibt Organisationen, die sich speziell mit Spielsucht beschäftigen. Man findet Hilfe auf www.spielsucht-therapie.de, bei Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) oder Caritasverband Rhein-Kreis Neuss e.V. Mit anonymen Gamblers-Gruppen, Apps für Selbstsperre und der Unterstützung von BZgA und ähnlichen Organisationen gibt es viele verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Der erste Schritt besteht jedoch darin, sicherzustellen, dass die Menschen eine Spielsucht nicht abschaffen oder als beschämend ansehen.

Viele Frauen, die sagen, sie wetten online und haben Angst, zu spezialisierten Hilfegruppen zu gehen. Sie können so männlich dominiert sein, und es besteht die Angst, in einem Männerraum zu sitzen und ihnen alles zu erzählen, was in ihrem Leben vor sich geht.

Ebenso wie die Motive hinter dem Glücksspiel zwischen Männern und Frauen unterschiedlich sein können, variiert auch ihre Behandlungserfahrung. Die Unterstützung mag gleich aussehen, aber Männer hören im Allgemeinen mit dem Spielverhalten auf, was in vier Wochen möglich ist, sehen dies jedoch als erledigt an. Frauen untersuchen viel häufiger die zugrunde liegenden Gründe, warum das Spielverhalten begann. Dies könnte ein Antrieb sein, anderen zu gefallen und perfekt zu sein.

Es gibt viele verschiedene Arten von Behandlungen. Selbsthilfegruppen, ambulante oder stationäre Therapiemaßnahmen bieten Suchtbehandlung Programme an, bei denen auf Suchtverhalten verzichtet wird und bei Online-Glücksspielen die digitale Entgiftung unterstützt wird.

Während der Therapie behandelt man Sucht als Störung, eine Krankheit, die nach ihrer Auslösung ein Eigenleben hat. Es ist primär, progressiv, chronisch und kann tödlich sein.