Der Sommer kommt: Ideen für tolle Aktivitäten

Die schönen Tage nutzen

Hunsrück. Nach einem langen Winter und einem verregneten Frühling lockt draußen endlich wieder die Sonne. Es gilt nun, das Beste aus dem Sommer zu machen, die Seele zu erfrischen und das Leben in vollen Zügen zu genießen. Wem es zu heiß ist, der gönnt sich Erfrischung, alle anderen toben sich im Sonnenschein aus, aktivieren den Körper und sämtliche Sinne. So kehrt die Lebenslust zurück.

Bei 25 Grad Celsius und mehr lockt für viele Menschen zu allererst das kühle Nass. Davon gibt es im Hunsrück mehr als genug, zum Beispiel die Freizeitanlage Schillinger See. Sie hält nicht nur den besagten See bereit, sondern auch einen Abenteuerspielplatz, einen Biergarten mit Spießbratenhalle, einen Barfußpfad und ein Baum-Labyrinth. Auch Angler kommen bei Bedarf auf ihre Kosten. Auch der Bostalsee ist einen längeren Abstecher wert, er gilt als wichtiges Freizeitziel in der Region. Hier ist schwimmen erlaubt, daneben bietet sich Gelegenheit zum Tretbootfahren, Segeln und Surfen. Am Ufer befinden sich gleich zwei größere Strandbäder, inklusive Sandstrand. Beachvolleyball gehört hier sozusagen zum guten Ton, Angeln ist gegen Gebühr erlaubt.

Spannende Abendgestaltung nach einem heißen Tag

Auch die Abendgestaltung zu Hause darf nicht zu kurz kommen. Ganz egal ob gemeinsam oder allein: Die Optionen sind vielseitig. Ein Spieleabend mit Freunden ist schnell organisiert und liefert viel Spaß in der Gruppe – gern auf der Terrasse, im Lampion-Schein. Aber es muss nicht immer mit mehreren sein: Ein Großteil des Spielspaß findet mittlerweile online statt, das zeigt die große Nachfrage nach Online Casinos wie Betano in den letzten Monaten sehr anschaulich. Viele Spielefans lieben es, die analoge Variante mit der virtuellen zu kombinieren, diese Lösung erscheint perfekt. Ob digital mit Tausenden anderer Spielern oder in illustrer Runde zu Hause – ob online am Spielautomaten kostenlos spielen ohne Anmeldung oder beim Brettspielabend mit fester Gästeliste: Was zählt ist das Gefühl von Gemeinschaft und die Möglichkeit, bei einem Spiel den Alltag hinter sich zu lassen. Ist das erfüllt, erscheinen die äußeren Umstände nebensächlich.

Aktivität für Hitzeresistente: Radfahren im Hunsrück

Wer relativ resistent gegen Sommerhitze ist, der schwingt sich vielleicht aufs Rad, um per Drahtesel die malerische Gegend zu erkunden. Der Hunsrück geizt nicht mit landschaftlichen Reizen und es existieren zahlreiche Radwege verschiedenster Kategorien. Leichte Touren führen teilweise über ehemalige Bahntrassen, als besonders erlebnisreich und "easy" gilt der allseits beliebte Moselradweg. Am Rhein lässt es sich ebenso gut radeln, doch wer es richtig sportlich mag, der wählt eine der offiziellen RadAktivRouten, die sich hauptsächlich an Mountainbike-Fans richten. Dafür benötigt der Freizeitsportler schon einige Muskeln in den Beinen und die nötige Ausdauer, um auch längere Steigungen und unwirtliches Gelände zu bewältigen. Der Spaßfaktor fällt für manchen Offroad-Fan sogar noch höher aus, wenn die Herausforderungen zunehmen.

Lockere Runde ums Lagerfeuer: So schmeckt der Sommer

Zurück daheim lässt sich der Abend wunderbar mit einem lockeren Marshmallow- oder Stockbrotgrillen begehen. Rund ums Lagerfeuer mit Freunden sitzend, das schafft Behaglichkeit und Nähe. Während dieser gemütlichen Runde eröffnet sich die Gelegenheit, den Tag gemeinsam Revue passieren zu lassen und die schönsten Abenteuer zu besprechen. Vielleicht kommen in diesem Zusammenhang schon neue Ideen auf, wie das Radlerleben in den folgenden Tagen noch erlebnisreicher wird. Wichtig ist, die Natur nicht zu stören und immer auf den ausgeschriebenen Pfaden zu bleiben, auch wenn das Bike noch so geländetauglich ist. So geht verantwortungsvolles Radfahren, das mit gutem Gewissen Freude bereitet.

Entspannung und Abenteuer: fröhliche Stunden im Tierpark Rheinböllen

Der Tierpark Rheinböllen hat nun auch wieder geöffnet und lädt dazu ein, auf beinahe 100 Hektar Fläche zahlreiche Tierarten aus nächster Nähe zu erleben. Er liegt an einem malerischen See und hat aus diesem Grund auch landschaftlich einiges zu bieten. Der Park existiert seit nunmehr 50 Jahren, die Strukturen sind entsprechend organisch gewachsen. Die weitläufige Anlage wirkt daher wunderbar natürlich. Verschiedene Aktionen bringen Spannung im Spiel: Besucher sind beispielsweise eingeladen, die Wolfsfütterung zu beobachten und dürfen dem Falkner zusehen, wie er seine Greifvögel fliegen lässt. Außerdem besteht die Option, viele Tiere selbst per Hand zu füttern. Erlebnisse dieser Art öffnen das Herz und füllen es mit neuer Kraft.