Immobilie verkaufen: Lohnt es sich, einen Makler zu beauftragen?

Wer ein Haus oder eine Wohnung verkaufen möchte, kann das entweder auf eigene Faust versuchen oder einen Makler damit beauftragen. Viele Leute in dieser Situation sind der Meinung, dass sie den Verkauf auch selbst gut bewältigen können und verzichten deshalb darauf, einen Makler zu engagieren. Dass es sich dabei allerdings nicht immer um die beste Idee handelt, wird vor allem dann klar, wenn die einzelnen Schritte im Verlauf des Verkaufsprozess im Detail betrachtet werden. So wird schnell ersichtlich, welche Aufgaben dabei der Makler übernimmt. 

Verkaufsphase 1: Die Ermittlung des Verkaufspreises 

Wer als Privatperson versucht, den richtigen Preis für seine Immobilie zu ermitteln, sieht sich dabei oftmals in entsprechenden Immobilienbörsen nach vergleichbaren Objekten in der näheren Umgebung um und recherchiert dabei die Preise, für die diese Häuser und Wohnungen angeboten werden. Doch nur, weil ein Objekt um einen bestimmten Preis angeboten wird, heißt das noch lange nicht, dass ein Interessent bereit ist, diesen Preis zu bezahlen. 

Eine zusätzliche Rolle spielen die Auskünfte ehemaliger Nachbarn, die oft sehr freimütig erzählen, welche Erlöse sie beim Verkauf ihres Objekts selbst erzielt haben. Doch auch hier ist Vorsicht geboten. Denn oftmals wird hier großzügig aufgerundet, um nicht dem Verdacht zu unterliegen, ein schlechtes Geschäft getätigt zu haben. 

Um einen marktfähigen Preis zu ermitteln, der in weiterer Folge die wichtigste Grundlage für einen schnellen und erfolgreichen Verkauf ist, bewertet ein professioneller Makler die Immobilie sehr umfangreich nach Gutachterstandard. Dabei helfen ihm einerseits die Bodenrichtwerte, andererseits kommt ihm seine gute Ortskenntnis dabei zugute. 

Verkaufsphase 2: Die Vermarktung der Immobilie 

Als Privatperson besteht die Möglichkeit, eine kostenlose Anzeige bei unterschiedlichen Immobilien-Plattformen im Internet aufzugeben. Diese Basisanzeigen sind allerdings in vielen Fällen zeitlich sehr limitiert oder auf ein bestimmtes Kontingent an Anfragen begrenzt. 

Makler wissen in der Regel sehr genau, wo sie die jeweilige Immobilie inserieren müssen, um die richtige Zielgruppe anzusprechen. Das Risiko nehmen sie dabei in die eigene Hand. Das bedeutet, dass für die Verkäufer selbst keine Kosten für diese Anzeigen entstehen. Zusätzlich werden die Objekte selbstverständlich auch noch auf der eigenen Webseite beworben, wie es zum Beispiel auf seiberth-immobilien.de zu sehen ist. 

Außerdem erstellt der Makler ein professionelles Exposé, das er Interessenten auf Wunsch zusendet. Er übernimmt die komplette Abwicklung bei Erstanfragen von Interessenten und führt in weiterer Folge auch die Besichtigungstermine durch. Wer schon einmal sein Auto verkauft hat, kann erahnen, wie zeitintensiv diese Aufgaben sind. 

Verkaufsphase 3: Verkauf und Übergabe der Immobilie 

Wenn ein geeigneter und zahlungswilliger Verkäufer für die Wohnung oder das Haus gefunden wurde, ist das zwar grundsätzlich erfreulich. Die Arbeit ist an dieser Stelle allerdings noch nicht zu Ende. 

Eine große Hürde stellt beispielsweise die Finanzierung der Immobilie dar. In den meisten Fällen ist das Geld nicht beziehungsweise nicht vollständig vorhanden, um das Objekt komplett auszuzahlen. Deshalb wird entsprechende Unterstützung von der Bank benötigt. Der Makler informiert den Käufer darüber, dass er beim Kauf auch Nebenkosten wie beispielsweise Grundbucheintrag und Grunderwerbssteuer einkalkulieren sollte. In der Regel machen die Nebenkosten rund 10 bis 15 Prozent des Kaufpreises aus. 

Ein Makler kümmert sich um alle Unterlagen, die erforderlich sind, dass der Verkauf notariell beglaubigt werden kann. Dazu gehört beispielsweise ein Entwurf des Kaufvertrages, den der Makler im Vorfeld mit beiden Seiten regelmäßig abstimmt, bis endgültige Übereinkunft besteht. Weitere erforderliche Dokumente sind der Personalausweis beziehungsweise der Reisepass, die Verweisungs- oder Bezugsurkunde sowie die Teilungserklärung

Ein Makler kann sich lohnen 

Bei all diesen Prozessschritten ist klar ersichtlich, dass ein Makler beim Verkauf der Immobilie eine große Unterstützung darstellen und dafür sorgen kann, dass das Objekt schnell und zu einem guten Preis verkauft wird. 

Das funktioniert allerdings nur, wenn bei der Wahl des Maklers besonderes Augenmerk auf dessen Seriosität und in weiterer Folge auch die Ortskenntnisse gelegt wird. Ein gutes Indiz für einen vertrauensvollen Makler sind beispielsweise Bewertungen auf unabhängigen Plattformen wie provenexpert.com, die direkt von den Kunden stammen und von den Maklern nicht manipuliert werden können.