Nach dem Weihnachts-Lockdown – Was erwartet die Deutschen im Jahr 2021

Es war für viele Deutsche eine herbe Enttäuschung. Der Weihnachts-Lockdown musste aufgrund der extrem hohen Zahlen an Neuinfektionen und Todesfällen von der Bundesregierung ausgerufen werden. Und nicht nur das. Auch die übliche Begrüßung des neuen Jahres wird dieses Jahr wohl nicht so stattfinden können, wie es die meisten Bundesbürger gewohnt sind. Kein Feuerwerk, keine Menschenansammlungen und kein Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit. Somit endet ein Jahr, das ohnehin schon mit Einschränkungen und Sonderregulierungen durchzogen war, nun mit einem zusätzlichen Verbotshammer. Doch wie sieht es im nächsten Jahr aus? Mit was können die Deutschen fürs nächste Jahr rechnen und welche Ereignisse stehen an, die das Jahr grundlegend beeinflussen könnten? 

Ein Ende der Pandemie ist in Sicht

Auch wenn das Jahr 2020 von Corona bestimmt wurde - für 2021 ist ein Ende in Sicht. Schon Anfang des Jahres sollen die ersten Impfungen in Deutschland stattfinden. Dann werden aber wohl erst einmal ältere Menschen und medizinisches Personal geimpft. Impfungen für die breite Masse der Bevölkerung sind für ab Mitte 2021 geplant, sodass zum Ende des Jahres die gewünschte Herdenimmunität schon zu großen Teilen erreicht werden kann. 

Der Lockdown wird aber bis zum 10. Januar bestehen bleiben. Experten und Politiker rechnen damit, dass es auch danach noch zu Einschränkungen bis Ostern kommen kann. Ob man sich danach wieder frei und ohne Vorgaben bewegen kann bleibt abzuwarten. Aktuell ist die Skepsis und Verunsicherung so groß, dass es tatsächlich sogar die Möglichkeit gibt in Wettbüros im Internet auf die Länge der Beschränkungen - und darauf ob es einen weiteren Lockdown gibt – zu setzen. 

Großbritannien verlässt die EU

Nun, eigentlich ist das bereits Anfang 2020 geschehen. Aber zum 1. Januar endet auch die vereinbarte Übergangsphase. Ist bis dann keine gemeinsame Regelung vereinbart worden, werden wohl die Zölle und Tarife der WTO gelten. Was im ersten Moment nicht wirklich relevant zu sein scheint, kann aber durchaus erheblichen Einfluss auf unseren Alltag haben. So kann es zu Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Auto-Ersatzteilen kommen und auch die Preise von Lebensmitteln wie zum Beispiel Cider, Guinness, oder Fisch können entsprechend steigen. Nicht zu vergessen ist, dass ein Urlaub in Großbritannien wohl nur mit einem entsprechenden Visum möglich sein wird. 

Neuwahlen im Jahr 2021

Als ob das Jahr noch nicht genug Aufregung bereit hält, wird im Jahr 2021 auch wieder die Bundestagswahl abgehalten. Da Kanzlerin Merkel nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren möchte, haben sich alleine in der CDU vier Bewerber für den CDU-Vorsitz bzw. auf das Kanzleramt gemeldet. Da auch die anderen Parteien relativ aussichtsreiche Kandidaten ins Rennen schicken, werden die bundesdeutschen Bürger wohl einen sehr harten und intensiven Wahlkampf erleben. Und das während die Pandemie noch bekämpft wird. Inwieweit Massenveranstaltungen, öffentliche Reden und Großdemonstrationen möglich sein werden, bleibt dabei dann abzuwarten. 

Vieles noch absolut ungewiss

Generell muss man trotzdem festhalten, dass man in vielen Bereichen einfach noch nicht weiß, was auf die Deutschen im nächsten Jahr zukommt. Ein gutes Beispiel dafür sind Outdoorkonzerte und Musikfestivals. Hier kann bislang noch keiner sagen, inwieweit diese im nächsten Jahr möglich sein werden. Viele Veranstalter haben schon von vorneherein die Notbremse gezogen und Veranstaltungen aus dem Jahr 2020 gleich ins Jahr 2022 verlegt. Aber selbst bei kleinen Alltagsannehmlichkeiten ist es absolut unklar, ob sich diese dann einfach so durchführen lassen. So kann es gut sein, dass in Kinos auch im Jahr 2021 weiterhin die Abstandsregeln befolgt werden müssen. Ähnlich kann es auch bei Freibädern, bei Zoos oder beim Zirkus in der Sommersaison aussehen. Hier sind zum Beispiel Einlassbegrenzungen weiterhin möglich. Generell muss man trotzdem festhalten, dass man in vielen Bereichen einfach noch nicht weiß, was auf die Deutschen im nächsten Jahr zukommt. Ein gutes Beispiel dafür sind Outdoorkonzerte und Musikfestivals. Hier kann bislang noch keiner sagen, inwieweit diese im nächsten Jahr möglich sein werden. Viele Veranstalter haben schon von vorneherein die Notbremse gezogen und Veranstaltungen aus dem Jahr 2020 gleich ins Jahr 2022 verlegt. Aber selbst bei kleinen Alltagsannehmlichkeiten ist es absolut unklar, ob sich diese dann einfach so durchführen lassen. So kann es gut sein, dass in Kinos auch im Jahr 2021 weiterhin die Abstandsregeln befolgt werden müssen. Ähnlich kann es auch bei Freibädern, bei Zoos oder beim Zirkus in der Sommersaison aussehen. Hier sind zum Beispiel Einlassbegrenzungen weiterhin möglich. 

Ebenfalls noch nicht abzusehen sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise. Viele Experten gehen davon aus, dass die Folgen in Form von Insolvenzen erst im kommenden Jahr sichtbar werden. Hier muss man sich wohl einfach überraschen lassen und sehen, wie gut es der Bundesregierung gelungen ist, Unternehmen wirtschaftlich abzusichern. 

Ungewissheit nicht nur in Deutschland

Ebenfalls völlig ungewiss ist zudem, wie unsere europäischen Nachbarn durch die Krise kommen. 

Auch das ist etwas, dass viele Deutsche nicht im Blick haben, aber durchaus entscheidend sein kann. Denn je nachdem, wie gut andere Länder die Lage im Griff haben, ist zum Beispiel wieder unbeschränkter Flugverkehr möglich. Für einen problemlosen Sommerurlaub müssten auch Restaurants und Hotels in den Zielländern wieder öffnen können. Das hängt aber von den jeweiligen Vorschriften der Länder und der einzelnen Unternehmen ab, welche wiederum vom Infektionsgeschehen beeinflusst werden. So hat z.B. die Australische Fluggesellschaft Qantas angekündigt, demnächst nur noch geimpfte Personen zu transportieren. Inwieweit sich das auch in anderen Unternehmen durchsetzt, bleibt abzuwarten.