Wie landbasierte Casinos um ihre Marktanteile kämpfen

Landbasierte Casinos haben es derzeit schwer. Und das nicht nur, weil sie im letzten Jahr monatelang ihre Pforten schließen mussten. Schon lange vor der aktuellen Krise hatten sie mit einem stetigen Kundenschwund zu kämpfen. Das liegt zum einen daran, dass das Interesse am Glücksspiel bei jungen Erwachsenen schwächer ausgeprägt ist als in früheren Generationen. Vor allem aber verlieren sie im atemberaubenden Tempo Marktanteile an Online Casinos. Den landbasierten Casinos droht damit dasselbe Schicksal wie dem stationären Einzelhandel. Aber die Branche wehrt sich gegen diese Entwicklung und kämpft mit allen Mitteln darum, sich zu behaupten.

Exklusive Offline-Angebote

In einigen Ländern dürfen landbasierte Casinos Spiele anbieten, die im Internet nicht verfügbar sind. Das ist auch in Deutschland der Fall, wo Mitte des Jahres eine neue Regelung in Kraft getreten ist. Seitdem dürfen die Online-Plattformen den Spielbanken beim großen Spiel keine Konkurrenz mehr machen. Landbasierte Casinos können sich daher differenzieren, indem sie sich mehr auf Roulette, Blackjack und andere Tischspiele als auf Spielautomaten konzentrieren. Aber auch beim Automatenspiel können sie einige exklusive Vorteile anbieten, darunter auch Jackpot-Spiele. Diese funktionieren nach dem Lotterie-Prinzip und ermöglichen besonders hohe Gewinne.

Spezialisierung auf zahlungskräftige Gäste

Bevor es die Konkurrenz aus dem Internet gab, versuchten Casinos, ihren Kundenstamm durch Angebote für Spieler mit kleinem Budget auszuweiten. Mittlerweile besinnen sie sich auf ihr früheres Kerngeschäft mit zahlungskräftigen Gästen zurück. Der Online-Markt kann diese Zielgruppe nur bedingt bedienen. So gilt auf deutschen Glücksspielportalen eine Grenze für Einzahlungen von 1000 Euro im Monat. Es gibt zwar auch Casinos ohne Einzahlungslimit, bei denen mit deutlich größeren Beträgen gespielt werden kann. Möglich ist das, weil nach EU-Recht die Lizenzen anderer Mitgliedsstaaten im ganzen Gemeinschaftsgebiet glücklich sind. Trotzdem können Online Casinos den Luxus-Charakter landbasierter Spielbanken nicht nachahmen.

Gastronomie und Event-Location

Zu besonderen Anlässen wie Silvesterfeiern sind Casinos schon lange ein Treffpunkt der High Society. Das Potential als Event-Location spielt im Konzept der Casinos mittlerweile eine immer größere Rolle. Sie dienen immer öfter als Bühne für Konzerte oder Auftritte von Kabarettisten. Dabei achten die Spielbanken darauf, ihrem Ruf für Exklusivität gerecht zu werden. Auch die Restaurants der Casinos sind eine gute Möglichkeit, sich von Online-Angeboten zu differenzieren. Das Menü der Häuser bewegt sich auf Gourmet-Niveau und richtet sich bewusst nicht nur an die Gäste auf dem Spielparkett, sondern auch an andere Besucher.

Eigene Online-Angebote

Diese Maßnahmen reichen aber nicht immer aus, um den Umsatzrückgang aufzufangen. Aus diesem Grund haben viele landbasierte Spielbanken kurzerhand ebenfalls in das Online-Geschäft investiert. Das ist zum Beispiel in der Schweiz der Fall, wo grundsätzlich nur landbasierte Casinos Online-Angebote betreiben dürfen. Aber auch einige der großen Glücksspielkonzerne aus den USA, die Casino-Hotels an Orten wie Las Vegas oder Atlantic City betreiben, sind diesen Weg gegangen. Sie gleichen auf diese Weise Verluste im landbasierten Geschäft wieder aus. Für deutsche Spielbanken ist das allerdings keine Option, denn sie sind in der Regel im Staatsbesitz.
Trotz dieser Maßnahmen werden landbasierte Casinos zwar weitere Kundschaft an Online-Angebote verlieren. Zweifellos werden sie sich aber auch in Zukunft am Markt behaupten können. Die Höhe ihrer früheren Gewinne werden sie aber nicht mehr erreichen.