Aufsteiger und Absteiger: Aktuelle Prognosen für die Bundesligasaison 2018/19

Auch im neuen Jahr setzt sich die Bundesligasaison 2018/19 mit den bekannten Tabellenführern fort. BVB, FC Bayern und Mönchengladbach behaupten sich nach wie vor als Top-3-Teams in der Rangliste. Doch ihre Positionen sind nicht unanfechtbar. Die Geschichte der Bundesliga zeigt, dass Überraschungsaufstiege nicht ausgeschlossen sind. Auch von unten steigt der Druck. Vereine wie RB Leipzig, SV Werder Bremen oder auch Hertha BSC reihen sich in die Aufholjagd ein und könnten ihre Rückstände im weiteren Verlauf der Saison noch entscheidend verkleinern.

Zwar kann niemand mit hundertprozentiger Sicherheit voraussagen, wer am Ende den Titel holen wird, doch wer die aktuellen Bundesliga Quoten im Blick behält, hat gute Chancen auf eine realistische Prognose. Wetteinsätze könnten sich also durchaus lohnen und sogar hohe Gewinne erzielen. 

Doch wer wird am Ende der Saison 2018/19 die Tabelle anführen? Wird sich der BVB an der Spitze behaupten können oder droht ernstzunehmende Konkurrenz? Schaut man auf die Statistik, so scheinen die Rückstände zwischen den Favoriten nicht allzu gravierend zu sein. Anders gestaltet sich der Eindruck, den die Vereine auf dem Spielfeld hinterlassen. Dabei fällt besonders auf, dass die Spielqualität sich teilweise stark unterscheidet. Die Chancen, dass der FC Bayern München den Spitzenreiter überholen kann, stehen zur Zeit nicht zum besten. Das liegt vor allem daran, dass der Verein bereits seit Längerem in einer Krise steckt. Zwar hat der FCB in dieser Saison gleich sieben Bundesligaspiele in der Folge für sich verbuchen können, doch auch am 19. Spieltag liegt Bayern mit sechs Punkten (plus acht Tore) immer noch unverändert hinter Tabellenführer Borussia Dortmund. Mit seinem Dream-Team Jadon Sancho und Marco Reus ist der BVB optimal auf die Verteidigung der Spitzenposition vorbereitet.

Der Druck wächst aber nicht nur angesichts der starken Konkurrenz von außen. Mannschaftsinterne Probleme bedrohen zusätzlich die Erfolgsquote. Schuld daran sei vor allem die fehlende Souveräntität, der mangelnde Durchhaltewillen und das fehlende Zusammenspiel auf dem Spielfeld. Hinzu komme technisches Versagen. Zu dieser kritischen Selbsteinschätzung kommt nicht nur Trainer Niko Kovac. Auch die Spieler selbst sind sich bewusst, dass sich nicht nur am Teamgeist einiges ändern muss, wenn sie den Meistertitel erkämpfen wollen. Nur an der Umsetzung mangelt es noch. Bisher ging man in der Fußballwelt wie selbstverständlich davon aus, dass die Topplatzierung des FC Bayern gleichbedeutend war mit hohen spielerischen Qualitäten. Doch in mehreren Spielen errang Bayern nur einen Ausgleichssieg, der zudem erst in den letzten Spielminuten erreicht wurde. 

Borussia Mönchengladbach hingegen setzt auf bewährte Fußball-Talente und ist bereit, für die Chance auf den Aufstieg sogar zehn Millionen Euro auf den Tisch zu legen. Denn so viel kostet der Einkauf des Top-Stürmers Max Kruse, dessen Vertrag mit dem SV Werder Bremen im Juni 2019 ausläuft. Kruse hatte in einer früheren Saison bereits für Mönchengladbach gespielt und 2015 dazu beigetragen, dass der Verein erstmals direkt in die Champions League einzog. In 98 Spielen hat Kruse bisher 122 Tore geschossen, eine Spielstatistik, die nicht nur Mönchengladbach beeindruckt. Auch Bayern und der BVB zeigen Interesse an dem 30jährigen Bundesliga-Profi.

Bisher ist es zwar sehr wahrscheinlich, dass der BVB auch aus dieser Saison als Spitzenreiter der Bundesliga hervorgehen wird, aber auch im Fußball gibt es keine Garantien. Die Wahrscheinlichkeit, auf den richtigen Favoriten gesetzt zu haben, erhöht sich allerdings stark, wenn man sich stets über die aktuellsten Quoten und Entwicklungen in der Bundesliga informiert.

Bildquelle: pixabay/moerschy (CC0 1.0)