Fußball-Sommerpause: Das lässt sich tun, bis der Ball wieder rollt

Noch dreißig Tage! Für eine Hälfte der Fußballfans hat das Leben am 24.08. endlich wieder seinen vollen Sinn zurück. Rollt der Ball nicht, ist samstags viel zu viel Zeit für all das, was sonst an den Wochenenden ignoriert werden kann. Es ist noch nicht einmal möglich, sich über seltsame Schiedsrichterentscheidungen und den unfähigen Stürmer aufzuregen, der frei vorm leeren Tor steht und den Ball ins Nirwana befördert. Zum wiederholten Male. Was bleibt stattdessen? Fans können sich nur angesichts des Spielplans und der Zusammenstellung der Begegnungen die Haare raufen oder hoffen, dass zumindest die Auslosungen der internationalen Wettbewerbe vernünftig laufen - sofern der eigene Club international spielt. Aber muss die Sommerpause wirklich langweilig sein? Wenn schon die WM mies lief, dann kann die Ballruhe doch auch anders genutzt werden. Dieser Artikel zeigt, wie das funktionieren kann. 

Wie in der Schule ist auch im Fußball Sommerpause - doch was sollen Fans solange machen?

Transferfenster - die Spannung anderer Art

Eigentlich weiß es doch jeder. Die wirkliche sportliche Leitung eines Clubs sitzt nicht auf dem Vereinsgelände, sondern feuert den Verein an. Und die Scouts? Die müssten auch in den Fankurven stehen, denn wer sich mal den Spaß gönnt und so einige Clubforen durchstöbert, findet die wahren Experten einzig da. Doch ist das auch irgendwie verständlich. Hat nicht jeder Fan diesen einen Spieler, für die er Haus, Hof, Tochter und den liebsten Sitzplatz auf der Couch veräußert würde, damit dieser Profi den Club in den siebten Himmel schießt? Ähnliches gilt für Trainer. Natürlich ist die Transferperiode eine wahnsinnig interessante und spannende Zeit, denn sie hat einen eindeutigen Einfluss auf die kommende Saison: 

  • Abgänge - so einige Abgänge kann jeder Verein verschmerzen. Und, Hand aufs Herz: Es gibt so etliche Spieler im Team, die wohl kaum ein Fan vermissen würde. Aus Sicht etlicher Fußballfreunde wäre es nur zu nett, wenn sich ein anderer Club erbarmt und wenigstens einen dieser Balltreter nehmen würde. Da würden Fans sogar auf die Ablöse verzichten. Aber Abgänge sind Medaillen mit zwei Seiten. Die einen hätte man gerne los, die anderen bitte nicht. Und während die Fans der SGE wohl bibbern und beben, ob ihr Fast-Weltmeister-Kroate Rebic den Adler gegen ein anderes Logo tauschen wird, handelt der Vorstand wohl schon die Ablöse aus. Und was gibt’s beim »Ewigen Meister«? Da erstaunt wohl nur, dass Boateng selbst den Parisern nur läppische fünfzig Millionen wert zu sein scheint. 
  • Zugänge - die Neuzugänge bei Vereinen sind aus Fansicht wohl weniger deprimierend als die Abgänge, die immer den Spieler treffen, der zuletzt wirklich was aufs Feld gebracht hat. Die wirklichen Transfers, also die, die die Schlagzeilen beherrschen und den normalen Fan überlegen lassen, wie viele Jahrhunderte sie malochen müssen, um diese Summen zu verdienen, gehen außerhalb der Bundesliga vonstatten. 

Natürlich kauft jeder Club der Bundesliga munter ein, aber es wird immer deutlicher, dass die Spitzenspieler nach England, Spanien oder Italien gehen. Also ist die Transferzeit nun auch nicht das Wahre, um die samstägliche Tristesse der balllosen Zeit zu beheben. 

Sportwetten - auch vor der Saison kann gewettet werden

Wie wäre es denn, sich an einer Sportwette zu versuchen? Das funktioniert auch wunderbar vor dem Bundesligastart - und das sogar mit Bundesligawetten. Verschiedene Anbieter stellen hierbei tolle Sportwetten Boni zur Verfügung. Einige Beispiele für solche Wetten in der Sommerpause: 

  • Meisterschaft - das ist natürlich der obligatorische Tipp. Wer wird Deutscher Meister? Die Buchmacher nehmen längst diesbezügliche Tipps entgegen. Die beste Quote hat natürlich Bayern München - und hier spiegeln die Quoten ungefähr das, was die Tabelle in der letzten Saison auch zeigte. Wer übrigens ganz mutig sein möchte, sein Geld höchstwahrscheinlich verlieren wird, aber im unwahrscheinlichen Fall ein nettes Sümmchen gewinnt, der sollte auf Fortuna Düsseldorf tippen. Die Quote liegt zwischen 500 und 2001.
  • Absteiger - wo Licht ist, ist auch Schatten. Freilich können Fans auch die Absteiger benennen und darauf tippen, wer denn den Gang in den Keller antreten wird. 
  • Pokalsieger - das ist natürlich nur indirekt eine Bundesligawette, doch auf den Pokalsieger zu tippen, ist ebenfalls möglich. 
  • Entlassungen - welcher Trainer packt als Erster seine Koffer und fliegt fort? Mitunter gibt es auch diese Form von Sportwetten, die sich oft auf viele weitere Punkte ausweiten lassen. 

Weitere Tipps

Die Fanausstattung ist bis ins Detail überprüft, ausgetauscht und erweitert, der Spielplan kann bereits mühelos mitten in der Nacht aufgesagt werden und das Transferkarussell bringt ebenfalls das Ende der Sommerpause nicht näher? Dann können Fußballfans schon mal vorarbeiten. Denn während die Bundesliga noch ruht, rollt ab dem Wochenende weiter unten wieder der Ball. Auf die Spiele lässt sich natürlich auch tippen - und vielleicht schon mal warmlaufen für den Bundesligatipp? Der Fahrplan fürs Fan’sche Trainingslager: 

  • 3. Liga - um 19 Uhr rollt der Ball am Freitag. Wer zumindest von den Namen her Bundesligafeeling erahnen möchte, der schaut Samstag die Partie 1860 München - Kaiserslautern. 
  • 2. Liga - am 03.08. beginnt auch das Bundesliga-Unterhaus. Fußballfans müssen eigentlich am Freitag reinschnuppern, wenn die Störche versuchen, den Dino auseinander zu picken. 
  • Europa League - die erste Runde startet am 09.08.
  • Pokal - aus Sicht eines Bundesligafans heißt die erste Runde des DFB-Pokals ja häufiger, erst mal die Landkarte in die Hand zu nehmen und den Gegner zu finden. Für Fans unterklassiger Vereine kommt endlich mal echter Fußball auf den Platz. Der DFB-Pokal lockt am 17.08.

Rein fußballtechnisch betrachtet hat die Langeweile der Sommerpause also am Wochenende ein Ende. Und Fans können schon einmal ihre Tippfähigkeiten auf die Probe stellen. Und wenn das alles nichts hilft, wie wäre es mit einer schönen Auswärtsfahrt? Die lässt sich auch vor der Saison schon planen und kann immer wunderbar mit einem Städtetrip verbunden werden.

Warum im Sommer nicht selbst etwas spielen?

Fazit - bald ist es geschafft

Den knappen Monat schaffen Fans nun auch noch, dann rollt der Ball endlich wieder. Letztendlich sollte die Sommerpause im Sommer ohnehin genossen werden, denn 2022 wird sie wohl ausfallen. Da ist sie im November und Dezember, geht in die Winterpause über und bietet nicht mal die Möglichkeit, das Wetter draußen zu genießen. 


Bildquellen:

Abbildung 1: @ coyot (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Abbildung 2: @ ariesa66 (CC0-Lizenz) / pixabay.com