Sieben gute Gründe, das Unternehmen nach Trier zu verlegen

Wer sich der Stadt nähert, erblickt sie bereits: die fantastischen Weinberge entlang der Mosel. Bereits die Römer kultivierten den Wein in Trier, wobei die traditionsreiche Stadt heute als Hochburg des Riesling-Anbaus gilt und wie kaum eine andere deutsche Stadt ein Symbol für die deutsche Weinkultur darstellt. Doch der Wein ist nur einer von zahlreichen Gründen, warum die Stadt nördlich der Alpen ein guter regionaler Ausgangspunkt ist, um Werbung zu machen sowie das eigene Unternehmen aufzubauen.  

Grund 1: Über 2000 Jahre Weinkultur entlang der Mosel

Die regionale Weinkultur entstand bereits in der Antike. Damals kehrten die Winzer im Gefolge der Römer nach Trier ein, um entlang der Mosel ihre Trauben keltern zu lassen. Da die älteste Stadt Deutschlands die Kaiserresidenz bildete und damals als Weltstadt galt, verzeichneten die Winzer einen großen Bedarf an Wein. Als sich die Römer nach und nach aus dem Gebiet zurückzogen, begannen die Klöster, den Weinbau weiterzuentwickeln und voranzutreiben. Im Mittelalter profitierte Trier von den aus Burgund ankommenden Zisterziensermönchen, die ihr erworbenes Wissen mit an die Mosel brachten.

Ab dem 19. Jahrhundert erlebte der Weinbau, nachdem er in der Napoleonischen Ära eine existenzielle Krise erfuhr, eine erneute Blütezeit. Selbst die Monarchen an den Höfen von London und Paris bis nach St. Petersburg genossen die Rieslinge der Saar und Mosel, die als teuerste Weißweine der Welt galten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vergrößerte sich aufgrund der steigenden Nachfrage die Anbaufläche des Weinbaus – von 7.500 Hektar auf mehr als 12.300 Hektar. Viele Touristen aus aller Welt zieht es Jahr für Jahr nach Trier, da sie den Weinkulturpfad und die Keller der örtlichen Winzer entdecken wollen. Unternehmen können die Weinkultur ebenfalls für sich nutzen, diese branchenabhängig unter Umständen in ihre Werbung integrieren und die Einheimischen und Touristen in Trier durch gezielte Offline-Marketing-Maßnahmen erreichen. 

Grund 2: Florierender Wirtschaftsstandort

Trier liegt in einer günstigen zentralen geografischen Lage nördlich der Alpen. Von Trier aus ist der internationale Flughafen in Luxemburg keine halbe Stunde entfernt, auch die Flughäfen in Frankfurt, Köln und Saarbrücken sind schnell und problemlos erreichbar. Viele namhafte Unternehmen haben ihren Sitz nach Trier verlegt, darunter große, mittelständische oder kleine Unternehmen aus dem Handel oder dem produzierenden Gewerbe. Sie alle profitieren von den hochqualifizierten Arbeitskräften in der Region. Für Unternehmen, die mit gezielten Marketing-Aktionen neue Kunden gewinnen wollen, lohnt es sich ebenfalls, nach Trier zu schauen. Sie können Broschüren, Schlüsselanhänger, USB-Sticks oder Tassen bedrucken lassen und diese beispielsweise auf der „Vocatium“ Trier, der Fachmesse für Ausbildung, Studium und Beruf, verteilen. 

Der traditionelle Weinbau trägt zum wirtschaftlichen Erhalt der Region bei.

Grund 3: Hohe, aber vergleichsweise günstige Lebensqualität

Unternehmen erreichen in Trier viele zufriedene Menschen, die bewusst von größeren Metropolen Abstand nehmen, in denen sie doppelt und dreifach zahlen müssen. In Trier erhalten sie eine vergleichsweise hervorragende Lebensqualität zu erschwinglichen Preisen. Dies gilt beispielsweise für die Mieten, die in Trier einen akzeptablen Quadratmeterpreis haben. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass einst die französischen Streitkräfte die Stadt verließen und eine Menge bezahlbarer leerer Wohnräume zurückließen. Viele Familien bauen hier ein eigenes Haus, da sie von dem niedrigen Preisniveau profitieren. 

Grund 4: Internationales Miteinander

In Trier spielt das Miteinander von Vergangenheit und Zukunft eine bedeutende Rolle. Die Stadt bemüht sich um die internationalen Beziehungen mit den luxemburgischen, belgischen und französischen Nachbarn. Aus diesem Engagement sind zahlreiche Städtepartnerschaften – neun an der Zahl – hervorgegangen, unter anderem mit Metz, Pula, Xiamen und Gloucester. Eine enge Beziehung pflegt die Stadt Trier mit den Städten Metz, Saarbrücken und Luxemburg, denn seit dem Jahr 2000 sind die vier Städte im sogenannten Städtenetz „QuattroPole“ verbunden. Mit der gemeinsamen Zusammenarbeit wollen die vier Städte einerseits einen synergetischen Effekt erzeugen und andererseits die wirtschaftliche Stellung der Region stärken. Natürlich profitieren die Bürger und Unternehmen ebenfalls von der guten Zusammenarbeit, da sie das Wissen und die Serviceleistungen aller Städte beanspruchen können. 

Grund 5: Ideale Rahmenbedingungen für Tagungen und Kongresse

Für Tagungen und Kongresse bietet die Stadt Trier ideale Ausgangsbedingungen. Unternehmen, die in Trier Werbung machen oder gar ihren Unternehmenssitz haben, können die verschiedenen Messen- und Tagungsräume der Stadt nutzen. Dazu gehört die große Trierer Arena, die bis zu 7.500 Zuschauer unterbringt. Das Areal im 1993 errichteten Messepark umfasst eine Fläche von mehr als 25.000 Quadratmetern plus 500 Stellplätze. Mit bis zu 12.600 m² bieten die großen Kongresshallen ausreichend Platz, um eine Veranstaltung durchzuführen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass der Kongressservice den Firmen gern unter die Arme greift und diese in Sachen Budgetplan und Sponsoring unterstützt.

Grund 6: Grüne Oase mit vielen Erholungsstätten

Grüne Oasen mitten in der Stadt eröffnen einem Unternehmen Möglichkeiten, die eigenen Produkte oder Dienstleistungen in den sommerlichen Monaten auf einem Event in Szene zu setzen. In Trier gibt es genug Orte, an denen die Unternehmen mit potenziellen Kunden in Kontakt treten oder ihre firmeneigenen Events ausrichten können. Besonders beliebt in der Riege der Trierer Naherholungsorte ist der Petrispark. Die grüne Anlage hält für die Besucher abwechslungsreiche Sportanlagen (Kletter- oder Waldspielplätze), eine Freilichtbühne sowie ein Restaurant mit Biergarten bereit, das ebenso als ungewöhnlicher, aber entspannter Treffpunkt für ein Meeting in Betracht kommt. Die Jugendlichen zieht es in den zentralen Palastgarten, der es tagsüber ermöglicht, in der Sonne zu baden, und abends zum gemeinsamen Grillen unter freiem Himmel einlädt. 

Grund 7: Aufstrebende gebildete Studenten-Stadt mit talentierten Nachwuchskräften

Die Stadt Trier ist eine angesehene Studentenstadt. Für die lokalen Unternehmen ist dieser Umstand von immenser Wichtigkeit. Sie finden auf diese Weise leichter qualifizierte Mitarbeiter, die sie mit effektiven werblichen Maßnahmen bereits erreichen, während diese noch im Studium sind. Die Universitäten und Hochschulen arbeiten auf direktem und kurzem Wege bestmöglich mit den lokalen Unternehmen zusammen. Ein Beispiel dafür ist der Wissenschaftspark Trier-Luxemburg, der darauf setzt, wissenschaftsnahe Betriebe unmittelbar in lokaler Nähe zur Universität anzusiedeln und auf diese Weise grenzüberschreitende, interkulturelle Perspektiven zu eröffnen. 

Viele junge Menschen zieht es nach Trier, die hier studieren und später in den Unternehmen der Region arbeiten.