Warum sich eine Sprachreise lohnt, wenn man besser Englisch sprechen möchte

Pixabay.com @ libellule789 CCO Public Domain.jpg
Das Erlernen einer Sprache im Selbststudium erfordert Disziplin und Zeit.

Englisch als Fremdsprache ist in unserer heutigen Berufswelt kaum mehr wegzudenken. Immer stärker zusammenwachsende internationale Märkte, eine globalisierte Welt und weltweit verstreute Unternehmen machen die englische Sprache immer mehr zum Must-have im Arbeitsalltag.

Vielfach Gründe, Englisch zu lernen

Gerade international agierende Unternehmen und Organisationen pflegen Geschäftsbeziehungen, die ohne Beherrschung der englischen Sprache gar nicht mehr möglich wären. Vom ersten telefonischen Kontakt zum neuen Geschäftspartner eines anderen Landes bis hin zum offiziellen Geschäftsbrief oder ausgehandelten Verträgen. Englisch nimmt im Berufsalltag einen immer größer werdenden Stellenwert ein. Die Anforderungen vieler Stellenangebote weisen darauf hin, dass Englischkenntnisse in der heutigen Berufswelt unverzichtbar geworden sind. Ob Professionals, Berufseinsteiger oder Azubis, die Beherrschung der Weltsprache Nummer Eins gilt in der heutigen globalisierten Welt als ein Muss.

Eine Englisch-Sprachreise als Alternative zum Selbststudium?

Englisch wird weltweit in vielen Schulen als erste Fremdsprache gelehrt, auch deutsche Schüler kommen im Laufe ihrer Schullaufbahn mit der englischen Sprache in Berührung. Hier werden Grammatik und Rechtschreibung gelehrt und mitunter das Leseverständnis für die Fremdsprache übermittelt. Und doch gilt das durchschnittliche Schulenglisch für die späteren Karrierepläne als oft nicht mehr ausreichend. Denn nur wer eine Sprache lebt und sich tagtäglich mit ihr auseinandersetzt, wird seinen Sprachschatz kontinuierlich erweitern.

Eine Fremdsprache zu erlernen macht Spaß, erfordert aber auch Zeit und Durchhaltevermögen. Gerade Berufstätige möchten ihre ohnehin begrenzte Freizeit nur ungern mit Lernen verbringen. Englisch lernen im Selbststudium ist daher besonders für Erwachsene oft keine Option. Eine Sprachreise in ein englischsprachiges Land als Alternative zum Selbststudium kann der Schlüssel zum Erfolg und damit einer späteren beruflichen Karriere sein.

Kann ich auf einer Sprachreise mein Englisch wirklich verbessern?

Die besten Sprachkenntnisse nützen nichts, wenn sie im Alltag keine Anwendung finden. Irgendwann verlernen wir die mühsam erlernten Vokabeln wieder und verlieren dabei die Lust an der fremden Sprache. Beim Aufenthalt in einem englischsprachigen Land erlebt man die Sprache hingegen hautnah. Ob:

  • beim Shoppen
  • beim Ausgehen
  • beim Sport
  • oder in der einfachen Interaktion mit Menschen,

die bereits vorhandenen Englischkenntnisse lassen sich vor Ort spielend verbessern und weiter ausbauen.

Mit Muttersprachlern in Verbindung zu treten, bedeutet ein fremdes Land aus einer ganz anderen Perspektive kennenzulernen. Schließlich kennen Einheimische die schönen aber meist versteckten Ecken einer Stadt abseits der Touristenpfade.

Eine Englisch-Sprachreise verbindet Reisen mit Lernen – ein intensiver Sprachunterricht gepaart mit unvergesslichen Erlebnissen und spannenden Entdeckungen. Ob London, Sydney, Malta oder Kapstadt. Wer reist, kann etwas erzählen, wer auf Sprachreisen geht, verbindet unvergessliche Erlebnisse mit einem kurzzeitig gezündeten Turbo in Sachen Sprachen-Lernen.

Die Vorteile einer Sprachreise liegen auf der Hand

Englisch gilt unter Sprachschülern jeden Alters nach wie vor als die beliebteste Sprache. Eine Sprachreise kann mit dem herkömmlichen schulischen Lernen allerdings nicht verglichen werden. Die Vorteile der Sprachreise liegen schließlich in der Vertiefung der bereits erlernten Sprache und in deren Anwendung im Alltag. Mit einer Sprachreise verbindet man einen Auslandsaufenthalt mit einem hochintensiven Englisch-Sprachkurs.

Pixabay.com @ Soer21 CCO Public Domain.jpg
Englisch lernen vor Ort birgt neue Freundschaften und unvergessliche Erlebnisse.

Wer in der heutigen Zeit die englische Sprache wirklich beherrscht, darf sich auf exzellente Berufsaussichten und bessere Aufstiegschancen freuen. Es lohnt sich also, Zeit und Geld in eine Sprachreise zu investieren.

Sind Sprachreisen nur etwas für junge Leute?

Kinder und Jugendliche tun sich beim Erlernen einer neuen Sprache erfahrungsgemäß wesentlich leichter als Erwachsene. Das heißt aber nicht, dass nicht auch ein sogenannter Best Ager von einer Sprachreise profitiert.

Die Welt auf eigene Faust erkunden und Kontakte knüpfen: Sprachreisen eignen sich für wirklich jede Altersgruppe. Das Eintauchen in die englische Sprache vor Ort und das Kennenlernen anderer Gepflogenheiten, ja vielleicht sogar anderer Kulturen, kann dazu beitragen, die eigenen Englischkenntnisse rasch und nachhaltig zu verbessern. Das Reiseziel wählt dabei der Sprachschüler selbst. Vom malerischen Dorf an der Küste bis zur pulsierenden Metropole – Englisch wird in 18 Ländern dieser Welt gesprochen, die Auswahl an potenziellen Reisezielen für eine Englisch-Sprachreise ist also immens.

Was gilt es, vor einem Sprachaufenthalt zu beachten?

Wohin, wie lange und mit welcher Organisation? Eine Englisch-Sprachreise will geplant sein, einfach drauf losfahren ist schwierig. Die gründliche Vorbereitung ist daher das A+O für das Sprachen lernen. Vom Visum-Antrag bis hin zum Absolvieren eines Einstufungs-Englischtests, eine gute Vorbereitung vor Abreise ist die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Sprachaufenthalt. Auch die Auswahl einer passenden Unterkunft zählt zu den Erfolgsfaktoren einer Reise. Vom Aufenthalt in einer Gastfamilie über die Anmietung einer privaten Wohnung bis zum Hotelaufenthalt. Wie man während des Auslandsaufenthalts wohnt, liegt im eigenen Ermessen. Eine Checkliste kann dabei helfen, die Reiseorganisation zu erleichtern.

FAZIT: Das Erlernen der englischen Sprache macht nicht nur Spaß, es erleichtert auch den modernen Alltag. Ob im beruflichen Aspekt, beim Surfen durchs Netz oder aber beim Knüpfen von Kontakten weltweit. Es fühlt sich einfach großartig an, die bedeutendste Sprache der Welt im Schlaf zu beherrschen. Eine Sprachreise in ein englischsprachiges Land kann diesen Effekt in nur wenigen Wochen erzielen. Dabei werden nicht nur vorhandene Sprachbarrieren überwunden. Man lernt zudem Land und Leute kennen und erweitert mitunter auch seinen ganz persönlichen Horizont.

Wer in der heutigen Zeit die englische Sprache wirklich beherrscht, darf sich auf exzellente Berufsaussichten und bessere Aufstiegschancen freuen. Es lohnt sich also, Zeit und Geld in eine Sprachreise zu investieren.

Sind Sprachreisen nur etwas für junge Leute?

Kinder und Jugendliche tun sich beim Erlernen einer neuen Sprache erfahrungsgemäß wesentlich leichter als Erwachsene. Das heißt aber nicht, dass nicht auch ein sogenannter Best Ager von einer Sprachreise profitiert.

Die Welt auf eigene Faust erkunden und Kontakte knüpfen: Sprachreisen eignen sich für wirklich jede Altersgruppe. Das Eintauchen in die englische Sprache vor Ort und das Kennenlernen anderer Gepflogenheiten, ja vielleicht sogar anderer Kulturen, kann dazu beitragen, die eigenen Englischkenntnisse rasch und nachhaltig zu verbessern. Das Reiseziel wählt dabei der Sprachschüler selbst. Vom malerischen Dorf an der Küste bis zur pulsierenden Metropole – Englisch wird in 18 Ländern dieser Welt gesprochen, die Auswahl an potenziellen Reisezielen für eine Englisch-Sprachreise ist also immens.

Was gilt es, vor einem Sprachaufenthalt zu beachten?

Wohin, wie lange und mit welcher Organisation? Eine Englisch-Sprachreise will geplant sein, einfach drauf losfahren ist schwierig. Die gründliche Vorbereitung ist daher das A+O für das Sprachen lernen. Vom Visum-Antrag bis hin zum Absolvieren eines Einstufungs-Englischtests, eine gute Vorbereitung vor Abreise ist die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Sprachaufenthalt. Auch die Auswahl einer passenden Unterkunft zählt zu den Erfolgsfaktoren einer Reise. Vom Aufenthalt in einer Gastfamilie über die Anmietung einer privaten Wohnung bis zum Hotelaufenthalt. Wie man während des Auslandsaufenthalts wohnt, liegt im eigenen Ermessen. Eine Checkliste kann dabei helfen, die Reiseorganisation zu erleichtern.

FAZIT: Das Erlernen der englischen Sprache macht nicht nur Spaß, es erleichtert auch den modernen Alltag. Ob im beruflichen Aspekt, beim Surfen durchs Netz oder aber beim Knüpfen von Kontakten weltweit. Es fühlt sich einfach großartig an, die bedeutendste Sprache der Welt im Schlaf zu beherrschen. Eine Sprachreise in ein englischsprachiges Land kann diesen Effekt in nur wenigen Wochen erzielen. Dabei werden nicht nur vorhandene Sprachbarrieren überwunden. Man lernt zudem Land und Leute kennen und erweitert mitunter auch seinen ganz persönlichen Horizont.