fs

Ahrweiler »Bacchus« baut seine Motivwagen selbst

Prächtige Festwagen sind alljährlich beim Ahrweiler Winzerfest und in der fünften Jahreszeit zu bewundern. Einer der Schöpfer dieser Wagen ist Bernd Krah aus Ahrweiler.
Bilder

»Für mich ist es einfach wichtig Traditionen und das Brauchtum in unserer Stadt zu pflegen. Und ohne das Ehrenamt funktioniert das einfach nicht«, erklärt Bernd Krah seine Motivation. Seit mehr als 25 Jahren baut er Motivwagen für das Ahrweiler Winzerfest und für die Ahrweiler Karnevals-Gesellschaft. Seit er vor sechs Jahren in den, wie er selbst sagt, »Unruhestand« eingetreten ist, nutzt er die freie Zeit noch intensiver für den Wagenbau. Sein ehemaliger Beruf kommt dem gelernten Schreiner bei seinem Lieblingshobby natürlich zugute. »Beim Wagenbau arbeite ich viel mit Holz. Das liegt mir«, sagt der 71-Jährige mit einem Schmunzeln.
Sein aktuellstes Projekt ist der Motivwagen für die neue Burgundia, die am kommenden Freitag, 31. August proklamiert wird. »Das ist nicht immer ganz einfach. Auf der einen Seite möchte man natürlich versuchen den Wagen etwas individuell zu gestalten. Da Steffi Koll-Bensberg,  die Vorsitzende des Arbeitskreises Ahrweiler des Ahrtal-Tourismus, das Geheimnis um die Identität der Burgundia aber bis zum Winzerfest wie ihren Augapfel hütet, gibt es immer nur minimale Hinweise, auf die man aufbauen kann«, sagt Krah.
Rund 300 Stunden Arbeit investiert Bernd Krah in den Wagenbau zum Winzerfest. »Die Karnevalswagen sind zwar nicht ganz so aufwändig, aber auch die brauchen ihre Zeit«, erklärt Krah. Zeit, die der 71-Jährige gerne investiert. »Ich kann nicht den ganzen Tag vor dem Fernseher sitzen. Dafür ist mir die Zeit einfach zu schade. Außerdem ist meine Frau Edith froh, wenn sie mich mal ein paar Stunden ‚aus den Füßen‘ hat«, sagt Krah mit einem Augenzwinkern.

Motivwagen mit Stadttoren

Besonders stolz ist Krah auf seinen von fünf Jahren entworfenen »Prinzenwagen«. Die vier Stadttore von Ahrweiler zieren den Motivwagen. »Der wäre viel zu schade, um in nur einmal zu benutzen. In diesem Jahr kommt er sogar beim Winzerfest zum Einsatz. Auf ihm werden die Weinköniginnen und -prinzessinnen aus Walporzheim, Heimersheim und Bachem zu bewundern sein«, sagt Krah. Er zeichnet aber nicht nur für den Bau der Motivwagen verantwortlich. Auch die Entwürfe kommen von ihm. »Meistens fertige ich zuerst einige Zeichnungen an. Dann baue ich mehrere Modelle.  Wenn uns während des Wagenbaus noch gute Einfälle kommen, setzen wir die natürlich um«, verrät Krah. Etwas skeptisch blickt der 71-Jährige in die Zukunft: »Ich würde mir mehr Nachwuchs für den Wagenbau wünschen, denn ich werde das bestimmt keine zwanzig Jahre mehr machen. Außerdem sind wir aktuell auf der Suche nach einer neuen Halle für den Wagenbau. Aus der bisherigen müssen wir 2020 raus.«
Bei aller Liebe zu seinem Hobby: Bernd Krah baut nicht nur Motivwagen, er fährt auch gerne darauf mit. Seit vier Jahren begleitet er als Weingott »Bacchus« die Burgundia. Zudem war er Prinz im ersten Dreigestirn von Ahrweiler und ist heute Mitglied im Senat der AKG. Den Sinn für das Brauchtum scheint er auch an seine beiden Töchter Petra und Claudia vererbt zu haben. Beide waren bereits Burgundia in Ahrweiler.