af

15. Trierer Weihnachtscircus mit glanzvoller Premierengala

Der 15. Trierer Weihnachtscircus ist mit einer glanzvollen Premierengala am Abend des vierten Adventsonntags in seine Vorstellungszeit bis zum Sonntag, 5. Januar 2020 gestartet. Traditionell wird am Premierenabend der von Trierer Wochenspiegel präsentierten Veranstaltung auch der "Trierer Weihnachtscircus-Award" verliehen, der dieses Jahr an die deutschlandweit bekannte Phonetikprofessorin Dr. Angelika Braun von der Universität Trier geht. Vorjahrespreisträger Dr. Christoph Block (Villa Kunterbunt) hielt die Laudatio. Mit dem Preis verbunden sind die Spendeneinnahmen des Premierenabends. Da Angelika Braun als Expertin für forensische Phonetik häufig auch bei der Aufklärung von schweren Straftaten zu Rate gezogen wird, kündigte sie an, einen Teil der Spenden den Opfern von sogenannten Ehrenmorden zukommen zu lassen. Auch benötige sie an der Universität dringend ein "upgrade" für eine Sonographiemaschine, was mit den Spendengeldern ermöglicht werden soll.
Bilder
Video

Nach der Begrüßung der Premierengäste durch Circusmanager Oliver Häberle und TW-Wochenspiegel Geschäftsführerin Evelin Maus im voll besetzten Zirkuszelt im Trierer Messepark zeigten anschließend die internationalen Artisten, Akrobaten, Dresseure und der umjubelte Mr. Gerald the Clown ein Feuerwerk an traditioneller und moderner Zirkuskunst. So ließ die an die Transformers-Filme erinnernde, faszinierende Lasershow von Paolo Kaiser zum Ende des ersten Teils erkennen, wohin sich Zirkusdarbietungen in den kommenden Jahren noch entwickeln können. Weitere, eher traditionelle Höhepunkte der begeisternden Zirkushow waren Perry Pedersen mit ihren Seelöwen Teddy und Scooby, die Dressurnummern von Adriano Sperlich mit Pferden, Kamelen und der Ponyrasselbande sowie der mexikanische Tempo-Jongleur Rafael Gil. Doch auch die anmutige Tschechin Katarina, die in ihrer Darbietung kraftraubende Pole Dance Artistik mit Eleganz und scheinbarer Leichtigkeit präsentiert, das rumänische Duo Fatu, das atemberaubende Trapezartistik demonstriert, Paolo Kaiser vom Tschechischen Staatszirkus mit seiner rasanten und gewagten Rola-Rola Artistik oder das ukrainische Duo Insane mit seiner Hand-auf-Hand Akrobatik überzeugten das applausfreudige Publikum. Beifallsstürme erntete auch die Truppe Extreme Elements mit ihrer halsbrecherisch anmutenden Artistik auf dem Schleuderbrett und dem russischen Barren. Für den roten Faden durch die rund zweieinhalbstündige Zirkusshow sorgte der aus Ungarn kommende Mr. Gerald the Clown, der nicht nur die Auf- und Umbaupausen gekonnt überbrückte, sondern dabei auch immer wieder das Publikum in seine Clownerien miteinbezog und für beste Stimmung im Grand Chapiteau sorgte.   Der 15. Trierer Weihnachstcircus gastiert noch bis zum Sonntag, 5. Januar 2020 in den Moselauen am Trierer Messepark. Vorstellungen: täglich 15.30 Uhr und 19.30 Uhr. Am Sonntag, 29. Dezember und am Sonntag, 5. Januar um 11 Uhr und um 15.30 Uhr. An Heiligabend, Neujahr und am 2. Januar sind keine Vorstellungen. Info: www.weihnachtscircus-trier.de Red/Fin/Fotos: Sebastian Schwarz