Andrea Fischer

Ärztlicher Bereitschaftsdienst kommt

Gemäß einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) und der Marienhaus-Kliniken GmbH soll am 1. Januar 2014 am St. Josef-Krankenhaus in Hermeskeil ein zusätzlicher ärztlicher Bereitschaftsdienst eingerichtet werden. Ursprünglich wollte die KV Patienten aus Hermeskeil in das 30 Kilometer entfernte Birkenfeld schicken.

Nachdem seit 1. Dezember 2013 die Bereitschaftsdienstzentralen (BDZ) Birkenfeld und Trier auch für Patienten aus der Region Hermeskeil die zentralen Anlaufstellen für die ärztliche Versorgung außerhalb der regulären Sprechzeiten der niedergelassenen Ärzte sind, soll nun ein zusätzlicher ärztlicher Bereitschaftsdienst am St. Josef-Krankenhaus Hermeskeil eingerichtet werden. Darauf haben sich nach intensiven Verhandlungen die KV RLP und die Marienhaus-Kliniken GmbH, die Träger-Gesellschaft des St. Josef-Krankenhauses, geeinigt. Ab 1. Januar 2014 bietet das St. Josef-Krankenhaus in Hermeskeil samstags, sonntags und an Feiertagen jeweils von 10 bis 16 Uhr einen zusätzlichen ärztlichen Bereitschaftsdienst mit Ärzten des Krankenhauses an. Auch Landrat Günther Schartz begrüßt die Mitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV), ab dem 1. Januar 2014 am St. Josef-Krankenhaus in Hermeskeil an Feiertagen und Wochenenden jeweils von 10 bis 16 Uhr einen ärztlichen Bereitschaftsdienst einzurichten. "Es ist im Interesse der Menschen im Raum Hermeskeil, dass an diesen Tagen vor Ort ein Arzt Bereitschaftsdienst hat und keine unzumutbar langen Wege nötig werden", so Schartz. Der Landrat betont jedoch, dass er an einem Gespräch mit der KV im Januar festhalten werde. Dabei wolle er grundsätzliche Fragen der ärztlichen Versorgung auf dem Land ansprechen. "In dem gerade erst im Zuge des MORO-Projektes erstellten Regionalkonzept ist die dauerhafte Sicherung der ärztlichen und notärztlichen Versorgung im Landkreis Trier-Saarburg ein der wichtigsten Fragen", so Schartz. Nicht zuletzt mit diesem vom Bund mit 100.000 Euro geförderten Projekt wolle man dauerhaft eine qualitativ hochwertige ärztliche Versorgung im Hochwaldraum sichern. Dazu gehöre auch der Bereitschaftsdienst. Die KV sei hier bereit eingebunden worden, so Schartz. Schartz appelliert zudem an die Ärzte im Raum Hermeskeil, sich für den Bereitschaftsdienst im St.-Josef-Krankenhaus zur Verfügung zu stellen. Foto: FISCHER