SP

Annette Postel: "Sing oper stirb! Operette sich, wer kann"

Ein Abend mit großer Musik, extremen Gefühlen, doppelbödigen Texten, schrillen Figuren und viel schwarzem Humor erwartet das Publikum am 18. November in der Trierer Tufa. Dann nämlich ist Annette Postel mit ihrer Opern-Comedy "Sing oper stirb! Operette sich, wer kann" zu Gast.
Bilder
Anette Postel. Foto: FF

Anette Postel. Foto: FF

Mit überschäumendem Temperament erzählt Annette Postel aus dem Opernnähkästchen und singt Opernparodien mit Koloratur und Komik, Tragik und Tiraden, Crossover und Comedy.
In der Rolle der streitbaren, eigensinnigen und nie um einen Kommentar verlegenen Diva schlachtet sie auf heitere, komische Weise heilige Kühe der Oper, blickt augenzwinkernd und mit einer mächtigen Stimme bewaffnet hinter die glitzernden Fassaden der Opernwelt. Was ist der Unterschied zwischen Tenor und Tremolo? Zwischen Mord und Mortadella bzw. Saumagen? Zwischen Puccini und einem normalen Schnupfen? Wie wird man mit S-Fehler Sopran? Und sind Pianisten sterblich?
Als Bühnenpartner und am Flügel besticht Klaus Webel mit großem (jazz-) pianistischen Können und solider Diventauglichkeit.

Tickets

Die Veranstaltung beginnt am Samstag, 18. November, um 20 Uhr im Großen Saal der Tufa. Karten kosten im Vorverkauf 17 Euro und ermäßigt 14 Euro (plus Gebühren). Erhältlich sind sie auch beim WochenSpiegel.