Auch der zweite Austausch mit A-Jugend-Kapitänen ein Erfolg

Trier. Nach der erfolgreichen Diskussion mit den A-Jugend-Kapitänen im Bereich Koblenz fand Anfang Dezember in Trier-Tarforst nun ein weiterer Meinungsaustausch zwischen dem Verbandsjugendausschuss und A-Jugend-Spielführern statt. Wie auch in Koblenz wurden Themen wie Übergang zum Seniorenbereich, feste Anstoßzeiten, Mehrfachspielen an einem Tag, immer größer werdende Jugendspielgemeinschaften oder die A-Jugendreform im Zeitrahmen eines A-Jugend-Spiels diskutiert. Allerdings: In Trier wie auch zuvor in Koblenz wurde die Diskussion um zweimal 15 Minuten verlängert.

"Insgesamt konnten wir mit mehr als 20 A-Jugend-Kapitänen und Führungsspielern diskutieren", sagte der Vorsitzende des Verbandsjugendausschusses, Peter Lipkowski. "In beiden Diskussionen konnte man heraushören, was die Jugend möchte - in vielen Dingen liegen wir richtig. Wir werden intern mit den Kreisjugendausschüssen des Verbandes weiter über die Ansichten der Spieler diskutieren und sie dort umsetzen, wo es Sinn macht."

Foto: Der Vorsitzende des Verbandsjugendausschusses, Peter Lipkowski, im Austausch mit mehreren Kapitänen von A-Jugend-Teams der Region.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.