Aufbauspieler Kevin Smit bleibt ein Gladiator

Trier. Guard Kevin Smit bleibt den RÖMERSTROM Gladiators Trier für zwei Spielzeiten erhalten. Der 28-Jährige verlängerte seinen Vertrag an der Mosel und gab damit in diesem Sommer ein doppeltes "Ja-Wort". Denn vor wenigen Tagen heiratete Smit – im Kreis seiner Teamkollegen.

Kevin Smit gehört zu denjenigen Spielern der Trierer Mannschaft, die sich aktuell noch nicht wieder an der Mosel befinden. Aus gutem Grund, denn der Deutsche weilt mit seiner Frau Sina in den Flitterwochen auf Mauritius. Im Anschluss steigt Smit dann in die Saisonvorbereitung bei den Gladiatoren ein. Ereignisreiche Wochen für den 1,82 Meter großen Combo-Guard. "Natürlich freue ich mich über die wundervolle Hochzeit, bei der auch viele meiner Gladiators-Kollegen vor Ort waren. Es war ein tolles Fest", sagt Smit. "Umso schöner war es, zu diesem Zeitpunkt bereits eine andere Entscheidung getroffen zu haben: die Vertragsverlängerung in Trier. Die Stadt und die Fans sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich freue mich auf zwei weitere erfolgreiche Jahre hier."

"Dauerbrenner" im Kader

7,2 Punkte, 2,8 Assists und 2,2 Rebounds pro Partie erzielte Kevin Smit in der Saison 2018/2019. Dabei stand der Kämpfertyp fast 25 Minuten pro Spiel auf dem Parkett und gehörte damit zu den "Dauerbrennern" im Kader von Headcoach Christian Held. Entsprechend große Stücke hält dieser auf den frisch verheirateten Smit: "Kevin ist hier seit der ersten Stunde, seit Gründung der Gladiators. Er hat seither nur ein einziges Pflichtspiel verpasst. Er ist immer da, unglaublich wichtig für uns. Er gibt uns Stabilität, ist zu einer Führungspersönlichkeit gereift." Nicht nur mit seinem Kampfgeist ist Smit extrem wichtig für Held, der auch die spielerischen Vorzüge seines Guards zu schätzen weiß. "Basketballerisch hilft er uns mit seinem Wurf und der Verteidigung besonders weiter. Aber auch per Zug zum Korb hat er gegnerische Verteidigungen unter Druck gesetzt und wir freuen uns, dass er weiter zur Verfügung steht."

"Starkes Signal"

"Toll, dass Kevin bleibt und somit dazu beiträgt, dass wir mit extrem viel Kontinuität im Kader in die neue Spielzeit gehen", sagt Gladiators-Geschäftsführer Andre Ewertz. "Dass er für gleich zwei Jahre unterschrieben hat, ist ein starkes Signal – und zeigt, wie wohl er und Sina sich in unserer schönen Stadt fühlen."

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.