SP

Bauarbeiten zwischen Aach und Trierer Hochschule

Verkehrsteilnehmer müssen ab dem 23. Mai mit Behinderungen auf der B 51 zwischen Aach und der Trierer Hochschule rechnen. Grund sind Sanierungsarbeiten. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Juni 2017 dauern. Das teilte der Landesbetrieb Mobilität (LBM) nun mit.
Bilder
Foto: Symbolbild/Archiv

Foto: Symbolbild/Archiv

An der B 51 sind Sanierungsarbeiten an den Brücken und Stützwänden (Talseite) sowie an der Straßen erforderlich. Durch die Arbeiten wird die Tragfähigkeit und Verkehrssicherheit der Bauwerke und der Straße erhalten. Das Geländer wird erneuert, die Gehwege sowie alle Betonflächen werden saniert, die Übergangskonstruktionen an den Brücken werden ausgetauscht. Die Abdichtung der Brücken und ein Teil des Oberbaus der Straße werden ausgebaut und neu hergestellt.Für die Bauarbeiten muss eine Fahrspur gesperrt werden. Die zwei übrigen Fahrspuren (eine Richtung Trier und eine Richtung Bitburg) bleiben durchgehend befahrbar. Lediglich für drei bis vier Wochen ist die Einziehung muss ein zweiter Fahrstreifen für die Bauarbeiten gesperrt werden, so dass während dieser Zeit die B 51 nur in Fahrtrichtung Trier befahrbar ist. Aus der Stadt kommend wird der Verkehr über die Autobahn 602 bzw. die B 53 Richtung Ehrang auf die B 52/A 64 umgeleitet.

Bauabschnitte

Im ersten Bauabschnitt wird die Bergseite (Fahrtrichtung Bitburg) etwa eine Woche gesperrt und der Verkehr läuft über die mittlere und talseitige Spur in beide Fahrtrichtungen. Im zweiten Abschnitt wird die Talseite (Fahrtrichtung Trier) gesperrt und der Verkehr wird auf der mittleren und bergseitigen Spur geführt. Innerhalb dieses Bauabschnittes wird der Knotenpunkt an der B 51 nach Aach (L 44) ausgebaut. Hierfür ist eine Umleitung des Verkehrs nach und von Aach für circa drei bis vier Wochen erforderlich. Im dritten Bauabschnitt befindet sich die Baustelle auf der mittleren Spur und der Verkehr kann berg- und talseitig fahren. Im vierten Bauabschnitt wird die Bergseite instand gesetzt, so dass der Verkehr auf den bereits fertiggestellten Fahrstreifen in der Mitte und auf der Talseite laufen kann. Zum Abschluss der Arbeiten ist noch einmal die Sperrung der talseitigen Fahrspur notwendig, um die an den Stützwänden und unter den Brücken stehenden Gerüste sowie, Geräte und Materialien zurück zu bauen.

Bauarbeiten kosten 2 Millionen

Auf Grund der beengten Verhältnisse kann es während der gesamten Bauarbeiten zeitweise zu Verkehrsbehinderungen kommen.  Ein Teil der Arbeiten wird unterhalb der Straße verlaufen und für den Verkehrsteilnehmer nicht sichtbar sein. Die Gesamtkosten der Sanierung belaufen sich laut Auftragssumme auf 2 Millionen Euro. Die Kosten trägt die Bundesrepublik Deutschland.