SP

Betrüger nutzen gute Nachbarschaft als neue Masche

Zu zwei besonders dreisten Trickbetrügen ist es am 24. und 25. April im Trierer Stadtgebiet gekommen. Die Täter wollten dabei eine Nachrichten für den Nachbarn hinterlassen und missbrauchten die Hilfsbereitschaft der Opfer.
Bilder
Foto: Symbolbild/Imago

Foto: Symbolbild/Imago

Leostraße

Am 24. April klingelte es gegen 16.15 Uhr an der Wohnungstür eines Hauses in der Leostraße. Zwei gepflegt aussehende Frauen baten um ein Einlass, um angeblich dem nicht anwesenden Nachbarn eine schriftliche Nachricht hinterlassen zu können. Die hilfsbereiten Bewohner ließen die Frauen eintreten. Sogleich wurden sie von den Frauen quasi in einen Wohnraum gedrängt und sofort durch geschickte Gesprächsführung und permanentes Einreden abgelenkt. Währenddessen schlüpfte ein dritter Täter durch die offene Eingangstür unerkannt in die Wohnung, klaute Wertgegenstände und Geld und konnte unbemerkt wieder verschwinden. Kurz darauf verließen auch die beiden Frauen das Haus unverrichteter Dinge. Der Diebstahl fiel den Opfern erst Stunden später auf.

Zellstraße

Den gleichen Versuch starteten vermutlich dieselben Täterinnen am 25. April gegen 12 Uhr in der Zellstraße. Die beiden Frauen wurden auch hier in die Wohnung gelassen, vermutlich misslang jedoch der Versuch des dritten Beteiligten, ebenfalls in die Wohnräume zu gelangen. Es wurde offenbar nichts gestohlen.

Täterbeschreibung

Die erste Frau ist circa 32 Jahre alt, hat blondes nach hinten gekämmtes Haar und ein gepflegtes Äußeres. Sie war von schlanker Statur, ab der Hüfte aber etwas korpulenter.  Sie hatte rot geschminkte Lippen und trug einen kurzen Rock. Sie sprach auffallend schnell mit ausländischem Akzent. Die zweite Frau ist circa 28 Jahre alt. Sie hatte schware Haare und eine kräftigere Statur. Sie trug schwarze Oberbekleidung mit Kapuze. Zur dritten Person gibt es keine Beschreibung.

Zeugen gesucht

Zeugen oder weitere Opfer werden gebeten, sich an die Kriminalpolizei Trier unter der Telefonnummer 0651/9779-2290 zu wenden. Sollten die Täterinnen ihren Trick erneut versuchen, bittet die Polizei um Mitteilung über den Notruf 110, damit eine sofortige Fahndung eingeleitet werden kann.      

Die Polizei warnt vor dieser nicht neuen, jedoch abgewandelten Form des Trickdiebstahls. Bekannt ist diese Vorgehensweise insbesondere vom sogenannten Glas-Wasser-Trick. Ziel der Täter ist es immer, in die Wohnung eingelassen zu werden, die Tür für einen weiteren Täter offen zu lassen und die Bewohner abzulenken, um einen Diebstahl zu ermöglichen.

Das rät die Polizei

  •  Lassen Sie nie Unbekannte in Ihre Wohnung.
  • Nutzen Sie einen Türspion und eine Sprechanlage.
  • Öffnen Sie Ihre Tür nur mit vorgelegter Türsperre (zum Beispiel Kastenschloss mit Sperrbügel).
  • Reichen Sie Stift, Wasser usw. immer nur durch den Türspalt einer per Türsperre gesicherten Tür oder durch das Fenster.
Weitere Tipps gibt es hier. RED


Meistgelesen