SP

Bischöfe rufen zur Sozialwahl auf

Im kom­men­den April/Mai fin­det nach sechs Jah­ren wie­der die So­zi­al­wahl statt. Ge­wählt wer­den die Ver­tre­ter der Ver­si­cher­ten in den ge­setz­li­chen So­zi­al­ver­si­che­run­gen wie bei­spiels­wei­se den Kran­ken- und Ren­ten­ver­si­che­run­gen. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonrenz rufen zur Beteiligung an der Sozialwahl auf.
Bilder
Foto: FF

Foto: FF

Der Vor­sit­zen­de des Ra­tes der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land (EKD), Lan­des­bi­schof Dr. Hein­rich Bed­ford-Strohm, und der Vor­sit­zen­de der Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz, Kar­di­nal Rein­hard Marx, er­klä­ren zur an­ste­hen­den So­zi­al­wahl 2017: "Zu der Wahl kan­di­die­ren die drei christ­li­chen So­zi­al­ver­bän­de – das Kol­ping­werk Deutsch­land, die Ka­tho­li­sche Ar­beit­neh­mer-Be­we­gung (KAB) und der Bun­des­ver­band Evan­ge­li­scher Ar­beit­neh­mer­or­ga­ni­sa­tio­nen (BVEA) – auf ei­ner ge­mein­sa­men Lis­te. Die Kan­di­da­ten aus den drei christ­li­chen So­zi­al­ver­bän­den ver­fol­gen das An­lie­gen, christ­li­che Wer­te in die Ent­schei­dun­gen der So­zi­al­ver­si­che­rungs­trä­ger ein­zu­brin­gen. Sie tre­ten ein für die So­li­da­ri­tät der Jun­gen mit den Al­ten, der Ge­sun­den mit den Kran­ken und der Leis­tungs­stär­ke­ren mit den Leis­tungs­schwä­che­ren. Als Chris­ten ha­ben wir Ent­schei­den­des bei­zu­tra­gen, wenn es um die Mit­ge­stal­tung der so­zia­len Si­che­rungs­sys­te­me geht: die Ori­en­tie­rung am Wohl und der Wür­de des Ein­zel­nen – oh­ne An­se­hen der Per­son, die Sor­ge um ge­rech­te Struk­tu­ren und die Stär­kung der so­zia­len Selbst­ver­wal­tung als Aus­druck ge­sell­schaft­li­cher Ver­ant­wor­tung." Die beiden Verteter rufen deshalb zur Beteiligung an der So­zi­al­wahl auf: "Un­ter­stüt­zen Sie die Selbst­ver­wal­tung der So­zi­al­ver­si­che­run­gen durch  Ver­tre­ter aus christ­li­chen Or­ga­ni­sa­tio­nen. Tra­gen Sie mit Ih­rer Wahl zur So­li­da­ri­tät der Ver­si­cher­ten un­ter­ein­an­der bei."