Bischöfliche Weingüter bekommen neue Führung

Julia Lübcke ab Mai Interims-Geschäftsführerin

Trier. Julia Lübcke übernimmt als Interimsmanagerin die Geschäftsführung der Bischöflichen Weingüter Trier. Das hat Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg als Vorsitzender des Verwaltungsrates der Weingüter am 3. April in Trier mitgeteilt. Die aus Wuppertal stammende Lübcke übernimmt die Leitung der Weingüter ab 1. Mai bis vorerst 31. Oktober 2020.

Von Plettenberg zeigte sich erfreut, dass mit Julia Lübcke eine Fachfrau aus der Region zunächst für die übergangsweise Leitung der Weingüter gefunden werden konnte. "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Frau Lübcke und kann ihr ein gut aufgestelltes Weingut übergeben", sagte der Generalvikar. Gleichzeitig dankte er dem stellvertretenden Geschäftsführer der Bischöflichen Weingüter, Udo Zimmer, der "mit bewundernswertem Einsatz und Verantwortungsbewusstsein", unterstützt von den Mitarbeitenden der Weingüter, das Unternehmen in der Vakanz geleitet habe. Dass man sich mit Julia Lübcke zunächst auf eine befristete Übertragung der Leitung verständigt habe, hänge mit den derzeitigen Umständen durch die Corona-Krise zusammen: Die sonst in solchen Bewerbungsverfahren üblichen umfangreicheren Abläufe hätten nicht durchgeführt werden können, erläuterte der Generalvikar. Eine längerfristige Zusammenarbeit wird von beiden Seiten ausdrücklich nicht ausgeschlossen.

Die 50-jährige Lübcke hatte seit 2017 das VDP-Weingut Karthäuserhof in Trier-Eitelsbach als Geschäftsführerin geleitet. Sie hat Weinbau und Getränketechnologie an der Fachhochschule in Geisenheim studiert und bringt langjährige Erfahrung aus den Bereichen Marketing, Vertrieb und Geschäftsführung im Weinhandel und anderen Branchen mit.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.