1 Kommentar

Bundespolizei stoppt 18 gewaltbereite Fußballfans

Trier. Die Bundespolizei hat am 12. Juni in der Nähe von Trier 18 gewaltbereite Fußballfans an der Ausreise über Luxemburg nach Frankreich gehindert. Inneminister Lewentz lobte den Einsatz. In den nächsten Tagen sind weitere Kontrollen geplant.

Die Bundespolizei kontrolliert wegen der Fußball-EM derzeit verstärkt die Grenzräumen zu Belgien, Luxemburg und Frankreich. Bei einer Fahndungsmaßnahm wurden in der Nacht zum Sonntag in der Nähe von Trier 18 gewaltbereite Fußballfans an der Ausreise über Luxemburg nach Frankreich gehindert. Selbst sechs Stunden vor Spielbeginn wurden drei weitere gewaltbereite Fußballanhänger gestellt und mit Ausreiseuntersagungen belegt. Bereits am Samstag kontrollierte die Bundespolizei acht Personen, die Rauschgift, Pfefferspray und Pyrotechnik mitführten. Diese Gegenstände wurden sichergestellt. Die Personen durften weiterreisen. 

"Wertvoller Beitrag"

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz und Joachim Moritz, Präsident der Bundespolizeidirektion Koblenz, informierten sich am Sonntagmittag vor Ort in Trier über die Fahndungsmaßnahmen der Bundespolizei. Beide lobten den Einsatz und den Fahndungserfolg. "Mit diesen Fahndungserfolgen konnte die Bundespolizei verhindern, dass gewaltbereite Fußballfans nach Frankreich reisen. Die umfangreichen Einsatzmaßnahmen waren wirksam und ein wertvoller Beitrag zur Verhinderung von möglichen Krawallen vor dem Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft in Lille", sagte Präsident Joachim Moritz. 

Weitere Kontrollen

Die Bundespolizei führt auch in den nächsten Tagen und Wochen weitere Kontrollen durch und sucht dabei nach gewaltbereiten Fußballfans. Die Maßnahmen finden flexibel zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten statt. Dabei werden die Anstoßzeiten und Spielorte der Fußballbegegnungen berücksichtigt. Ziel der Fahndungsmaßnahmen ist das Erkennen von gewaltbereiten Fußballfans. Gegen diese kommen Ausreiseuntersagungen in Betracht, wenn die innere oder äußere Sicherheit oder sonstige erheblichen Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährdet sind. Rechtsgrundlage für die Ausreiseuntersagung gegen deutsche Staatsangehörige ist das Passgesetz.

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Karin
Die Maßnahme der Bundespolizei ist total in Ordnung. Randale und Gewalt haben im Sport generell nichts verloren und hier machen sie nur das schöne Fußballfest kaputt. Einzig, die Sache mit dem Rauschgift Besitzer stößt mir auf. Wieso darf die Person weiterreisen, wenn bei ihr dieses Teufelszeug gefunden wurde? Ich dachte immer, der Besitz von Rauschgift wäre strafbar? Eine faire und gewaltfreie EM wünsche ich allen.