Corona: Uni Trier startet später ins Sommersemester

Beginn des Lehrbetriebs auf den 20. April verschoben

Trier. Wegen der Corona-Virus-Pandemie wird der Beginn des Lehrbetriebs im Sommersemester an der Universität Trier vom 6. April auf den 20. April verschoben.

Aufgrund der landesweiten Entscheidung für eine Verschiebung des Beginns des Lehrbetriebs im Sommersemester 2020 werden an der Universität Trier reguläre Lehrveranstaltungen frühestens ab dem 20. April stattfinden. Die vorlesungsfreie Zeit wird quasi um zwei Wochen verlängert. 

Die Universität bleibt weiterhin geöffnet. In den meisten Bereichen – beispielsweise in der Forschung, der Bibliothek oder der Verwaltung – wird der Betrieb unter Beachtung der geltenden Sicherheitsvorkehrungen aufrechterhalten. Die für den 1. April 2020 geplante Erstsemesterbegrüßung wird auf einen neu anzusetzenden Termin verschoben.

In der laufenden Prüfungsphase sollen die bereits angesetzten Prüfungen unter Berücksichtigung der empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen nach den üblichen Regelungen weiterhin durchgeführt werden. Über die Durchführung von Veranstaltungen wie Tagungen, Vorträge oder Workshops wird in Abstimmung mit den Veranstaltern im Einzelfall entschieden. Bereits vor Bekanntgabe des späteren Semesterstarts wurde an der Universität Trier damit begonnen, Optionen zur Durchführung von Online-Lehrveranstaltungen zu entwickeln.

Ob das Sommersemester über das vorgesehene Ende am 18. Juli hinaus verlängert wird, ist noch nicht entschieden.

Die Landeshochschulpräsidentenkonferenz hat sich in Abstimmung mit dem Ministerium heute zu diesem Schritt entschlossen. „Es liegen herausfordernde Wochen und Monate vor uns. Wir müssen uns gut koordinieren und in allen Bereichen flexibel zeigen", sagte der Präsident der Universität Trier, Prof. Dr. Michael Jäckel.

Die wichtigsten Informationen zum späteren Beginn des Lehrbetriebs gibt es hier.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.