+Update+ Corona-Zentrum öffnet im Trierer Messepark

Untersuchung auch für Kinder- Feldstraßenlabor noch geöffnet

Trier. Im Messepark Trier öffnet am Montag, 23. März, um 10 Uhr das Corona-Zentrum Messepark. Auf Grund der anhaltenden Corona-Pandemie soll so gewährleistet werden, dass möglichst viele Personen mit Verdacht auf Corona-Infektion aus dem Stadtgebiet schnell untersucht werden können.

Die Patienten müssen vorher einen Fragebogen mit vier Fragen ausfüllen und ihre Versichertenkarte mitbringen sowie aus Hygienegründen einen eigenen Kugelschreiber oder Bleistift. Im neuen Corana-Zentrum bestehen auch Untersuchungsmöglichkeiten für Kinder durch einen eigenen Kinderarzt. Die Anfahrt erfolgt über die Luxemburger Straße. Die Testmöglichkeit in der Feldstraße in Trier (Synlab Medizinisches Versorgungszentrum Trier GmbH) soll aufgrund der problematischen Anfahrt- und Parksituation geschlossen werden. Dorthin überwiesenen Patienten werden am Monatg, 9 bis 16 Uhr, noch vor Ort getestet. Danach wird kurzfristig entschieden, ob die Testmöglichkeit in der Feldstraße weiter bestehen bleib. Das hängt wohl auch davon ab, ob die Abläufe im neuen Corona-Zentrum reibungslos funktionieren, wie Synlab auf Anfrage des WochenSpiegel am Sonntagmittag telefonisch mitteilte. 

Zugangsmöglichkeiten sollen entzerrt werden

In Saarburg und Trier-Ehrang gibt es bereits erste Fieberambulanzen. Die Trierer Kliniken Mutterhaus und Krankenhaus der Barmherzigen Brüder haben gemeinsam mit der Stadt Trier im Messepark eine weitere Einrichtung zur Testung von Corona realisiert, die am Montag um 10 Uhr im Trierer Messepark öffnet und täglich - wenn notwendig - bis 20 Uhr (Wochenende 10 bis 16 Uhr) geöffnet sein wird. Auf der Pressekonferenz in der Messeparkhalle betonte Christian Weiskopf, Regionaleiter der BBT Gruppe Region Trier die Vorteile des neuen Corona-Zentrums: "Durch die Verlagerung der Fieberambulanz auf das Messegelände werden die Zugangsmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger, die sich testen lassen, wesentlich entzerrt. Ich freue mich sehr, dass alle Akteure in Stadt und Umland eng zusammenarbeiten und auch die niedergelassenen Ärzte eng kooperieren."

Fragebogen mit vier Fragen ausfüllen - Test auch ohne Überweisung

Damit die Patientenströme gut geleitet und versorgt werden können, stellen die Beteiligten einen wichtigen Fragebogen auf ihre jeweiligen Internetseiten (s.a. Bildergalerie) zum Herunterladen.

Der ausgefüllte Bogen entscheidet über den Zugang zum Corona-Zentrum. Selbstverständlich kann der Fragebogen auch vor Ort ausgefüllt werden. Wenn alle vier Fragen mit Nein beantwortet werden können, ist es nicht notwendig, in das Corona-Zentrum Messepark zu fahren. Diejenigen, die sich testen lassen, müssen einen Kugelschreiber oder Bleistift und ihre Versichertenkarte mitbringen. Eine Überweisung vom Hausarzt etc. ist nicht notwendig.

"Bitte befolgen Sie alle Regelungen im Alltag"

Dr. med. Christian Sprenger vom Klinikum Mutterhaus gibt einen wichtigen Hinweis für die Bevölkerung und die zukünftige Versorgung von betroffenen Patientinnen und Patienten: "Bitte befolgen Sie alle Regelungen und Anweisungen im Alltag: Halten Sie Abstand. Bleiben Sie zu Hause. Sie können auf die erfahrenen Kräfte der beiden Krankenhäuser und die Experten der Stadt Trier vertrauen. Wenn sich alle kooperativ und diszipliniert verhalten, behalten wir die Lage unter Kontrolle." OB Leibe dankt den beiden Kliniken für die gute Zusammenarbeit. "Ich bin froh, dass die Krankenhäuser, die Stadt Trier sowie weitere beteiligte Behörden in dieser Krisenlage so professionell funktionieren."

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag: 10 bis 20 Uhr
  • Samstag und Sonntag: 10 bis 16 Uhr

FIN/RED/PA, Fotos: Finkenberg(5)/PA/Video: WSTTV

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.