SP

Einbrecher wollen in drei Mehrfamilienhäuser einsteigen

Gleich dreimal haben Unbekannte versucht in Mehrfamilienhäuser in Trier einzubrechen. Jedes Mal scheiterten die Täter. Die Polizei gibt in diesem Zusammenhang Tipps, wie sich Mieter von Mehrparteienhäusern vor Einbrüchen schützen können.
Bilder

Engelstraße

Unbekannte haben am 6. Januar Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus in der Engelstraße verschafft. Dort versuchten sie die Haustür einer Wohnung aufzuhebeln. Die Mieter verließen die Wohnung gegen 9 Uhr. Als sie gegen 18.30 Uhr nach Hause kamen, stellten sie Einbruchsspuren an ihrer Wohnungstür fest und erstatteten Anzeige. Schweringstraße Ein weiterer Einbruch scheiterte in der Nacht zum 6. Januar in der Schweringstraße in Trier-Euren. Auch hier hatten Unbekannte versucht, die hölzerne Haustür eines Mehrfamilienhauses aufzuhebeln. Eine Mieterin hatte die Aufbruchspuren gegen 10.30 Uhr bemekrt und gleich die Polizei eingeschaltet. Der Tatzeitraum dürfte zwischen dem 5. Januar, 19 Uhr, und dem 6. Januar, 10.30 Uhr, liegen

Stresemannstraße

Auch in der Stresemannsraße misslang ein Einbruch. Wie in der Engelstraße verschafften sie die Täter auf unbekannte Weise Zutritt in das Mehrfamilienhaus. Hier versuchten sie sich erfolglos mit Hebelwerkzeugen an einer Wohnungstür. Die Mieterin kann den Tatzeitraum lediglich vom 24. bis zum 31. Dezember eingrenzen. Sie erstattete am 6. Januar Anzeige.

Zeugenhinweise

Ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht, müssen die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei zeigen.   Zeugen, die Hinweise zu den Taten oder den Tätern machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0651/97792290 an die Kriminalpolizei in Trier zu wenden.

Das rät die Polizei

Die Polizei rät in Mehrparteienhäusern die Hauseingangstür nicht wahllos mit einer Fernbedienung/Türöffner zu öffnen, offen stehen zu lassen oder den sogenannten "Türschnapper" unbeaufsichtigt auf "Offenpositon" stehen zu lassen. Auch nach dem Verlassen oder Eintreten in das Haus sollten sich die Bewohner versichern, dass Unbefugte die Gelegenheit nicht nutzen, um Zutritt zum Haus zu erlangen. Ein gezieltes Ansprechen von fremden Personen im Hausflur und das Erfragen ihres Ziels hilft ebenfalls, potenzielle Täter von ihrem Vorhaben abzuschrecken.  Mehr Informationen gibt es hier. Foto: Symbolbild/Archiv