SP

Eine App ohne Grenzen

Trier. Mit der neuen App "Tell Your Town" sollen sich Schüler in Zukunft grenzübergreifend austauschen können.

Am vergangenen Donnerstag wurde im Festsaal der Trierer Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion der Abschluss des Projekts "Tell Your Town" gefeiert. Diese App soll künftig dabei helfen, den kulturellen Austausch zu fördern. Die App erzählt an echten Schauplätzen in Trier und Esch (Luxemburg) erfundene Geschichten in spielerischer Form. Diese wurden in Workshops von Schülern und Lehrern der Escher Brill-Schule und der Kurfürst-Balduin-Realschule in Trier erarbeitet. So überlegten sich die Kinder eine Geschichte, in der Karl Marx verhindern muss, dass Kaiser Nero die Stadt niederbrennt. Die Spiele funktionieren ähnlich wie eine Schnitzeljagd. Dazu haben sich die Schüler eine Route durch die Stadt überlegt, auf der an unterschiedlichen Stellen Rätsel gelöst werden müssen, um den Brand zu löschen.

App fördert Medienkompetenz

Die App bringt den Kindern nicht nur Wissenswertes über die Region bei, sondern fördert auch die Medienkompetenz. Eine Studentengruppe der Hochschule Trier setzte die Ideen schließlich technisch in der App um. Im weiteren Verlauf wurde die Anwendung dann in Feldversuchen gemeinsam getestet.
Die ersten Überlegungen zu der App entstanden bereits 2014 durch Seminare zum Thema Großregion. "Ziel war es, herauszufinden, wie man junge Menschen zusammenbringen kann", erklärt Markus Haberkorn, Leiter des Projekts "Tell Your Town". Eine wissenschaftliche Evaluierung fand ebenfalls statt. Durch das Feedback der Schüler hat sich herausgestellt, dass einige Dinge noch verbessert werden können. Markus Haberkorn zieht aber eine positive Bilanz: "Es ist ein einfaches Werkzeug, welches von jedem Lehrer genutzt werden kann. Die App ist ein Pilotprojekt, auf dem man zukünftig aufbauen soll."

Viele Unterstützer haben geholfen

Die Umsetzung des Projekts "Tell Your Town" wurde von vielen Insitutionen unter anderem finanziell unterstützt:

  • der Nikolaus Koch Stiftung Trier
  •  dem Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz
  • dem Ministerium für Bildung in Luxemburg
  • dem Ministerium für die Großregion in Luxemburg
  • der Universität Luxemburg
  • der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz
  •  dem Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz

JU

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.