FIS

Einen Tag lang ein Feuerwehrmann sein...

Hermeskeiler Feuerwehrmänner erfüllen einem kleinen Krebs-Patienten einen Herzenswunsch. Der vierjährige Dominique Warga darf einen Tag lang Feuerwehrmann sein.
Bilder

 »Das kann man einfach nicht in Worte fassen, wenn man sieht, wie viel Spaß der Kleine hat«, freut sich Michael Lochner während er dem kleinen übermütigen Jungen beim Nass spritzen von Feuerwehrkamerad Tom Bredel zuschaut. Durch eine Freundin hatte der Hermeskeiler Feuerwehrmann vom Schicksal des vierjährigen Dominik erfahren.   Sofort mobilisierte Lochner seine Kameraden. Schnell war der Kontakt zwischen der Aktion Bruno Bear und den Hermeskeiler Brandschützern geknüpft. Rund 25 Wehrleute unter der Leitung von Daniel Bredel waren sofort Feuer und Flamme für die gute Sache. Gerne erfüllten sie dem vierjährige Dominik seinen  Herzenswunsch, denn der Junge hat Schlimmes erlebt. Im Dezember 2014 wurde bei ihm ein krebserregender Tumor im Kopf gefunden. Viele Bestrahlungen und Chemotherapien folgten. Die Familie mit rumänischen Wurzeln ist glücklich, dass ihr Junge in Deutschland behandelt werden konnte. Erste Station war die Uni-Klinik in  Heidelberg. Dort entdeckte der fröhliche kleine Junge auch seine Liebe zur Feuerwehr. Er bekam er unter anderem Modell-Feuerwehrautos geschenkt mit dem er jeden Tag spielte  Von da an stand sein Herzenswunsch fest: Er wollte zur Feuerwehr. Ein Teddybär erobert von Trier aus die Welt: »Bruno Bear« ist seit Weihnachten 2014 überall in der Weltgeschichte unterwegs, um auf Krebs aufmerksam zu machen und Spenden für krebskranke Kinder zu sammeln. Inzwischen hat er weit über 70 Länder bereist und seine Reise geht immer weiter. In der Region Trier stehen nur noch wenige Herzenwünsche aus, die Bruno Bear noch erfüllen wird. Dann geht es für den kleinen Plüschteddy weiter nach Köln, wo er dann gemeinsam mit der Uni-Klinik Köln Herzenswünsche erfüllt. Mareike Dohle, Julia Marzlin und Rene Reissig haben dieses ehrenamtliche Projekt ins Leben rufen. Sie wollten einfach nur etwas Gutes tun und hatten niemals damit gerechnet, dass ihre Aktion weltweit angenommen wird. Dabei wurden sehr viele Unterstützer gefunden, unter anderem auch viele Prominente. Wer dem kleinen Bären begegnet, darf im gerne eine Spende in die Pfote drücken und uns ein Foto darüber zusenden!  Email an red-trier@tw-verlag.de