Eintracht Trier: Trainerduo bleibt bis Sommer im Amt

Trier. Josef Cinar bleibt Cheftrainer von Eintracht Trier. Der 34-Jährige, der im Oktober seine aktive Spielerkarriere beendete und kurzfristig zum Interimscoach berufen wurde, wird die Mannschaft auch in der Rückrunde anführen. Entgegen ursprünglicher Planungen wird SVE-Geschäftsführer Torge Hollmann Cinar außerdem weiter als Co-Trainer zur Verfügung stehen. Deshalb soll Verstärkung für die Geschäftsstelle her.

Eintracht Trier vertraut auch in der Rückrunde auf das Trainergespann Josef Cinar und Torge Hollmann. Beide werden die Mannschaft bis zum Sommer an der Seitenlinie betreuen. "Es hat sicher einige Wochen gedauert, bis die Mannschaft die Spielidee von Josef und Torge verinnerlicht hatte. Nimmt man das Engers-Spiel aus, haben wir aber in den letzten Partien vor der Winterpause eine stetige Verbesserung des Teams gesehen, insbesondere der Abschluss gegen Ludwigshafen war natürlich gelungen. Deshalb freuen wir uns, dass Josef und Torge uns bis Saisonende weiter zur Verfügung stehen", kommentiert SVE-Sportvorstand Horst Brand die Entscheidung.  

Dass nicht wie ursprünglich geplant ein externer Coach zur Verstärkung des Trainerteams hinzugeholt wird, hat laut Brand mehrere Gründe: "Wir haben natürlich einige Gespräche geführt. Allerdings war kein Kandidat dabei, mit dem es gleich gepasst hat. Außerdem hat Josef explizit darum gebeten, dass Torge ihn weiter unterstützt. Um zu gewährleisten, dass Torge dadurch in seiner Tätigkeit als Geschäftsführer nicht eingeschränkt wird, suchen wir zum 1. Februar eine Vollzeitkraft für die Geschäftsstelle. Wir haben das lange im Vorstand diskutiert und sind der festen Überzeugung, damit die beste Lösung gefunden zu haben." 

Cheftrainer Josef Cinar zeigt sich ebenfalls erfreut über die Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit: "Ich habe in den vergangenen Wochen viel Vertrauen gespürt und freue mich jetzt auf die restlichen Spiele nach der Winterpause. Wir werden alles dafür tun, um das Bestmögliche herauszuholen. Ich freue mich auch, dass es mit Torge weitergeht, er war mein absoluter Wunschkandidat. Wir kennen uns schon lange und arbeiten sehr konstruktiv zusammen, auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind. Ich schätze Torges Meinung sehr und es passt im Zusammenspiel einfach wunderbar." 

Seit dem Amtsantritt des Trainerduos Anfang Oktober feierte das Team mit der Porta Nigra auf der Brust in elf Spielen fünf Siege, spielte dreimal unentschieden und musste sich dem Gegner ebenso oft geschlagen werden. Der Pflichtspielauftakt für die Blau-Schwarz-Weißen im Jahr 2019 erfolgt Mitte Februar mit einem Auswärtsspiel beim FV Diefflen. 

Koblenz-Verhandlung am 10. Januar 

Die mündliche Verhandlung zum von Eintracht Trier beanstandeten vermeintlichen Regelverstoß durch den Schiedsrichter beim Auswärtsspiel gegen TuS Rot-Weiß Koblenz findet am 10. Januar statt. Geladen sind Vertreter beider Vereine und das Schiedsrichtergespann.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.