Eintracht Trier verpflichtet Dennis Gerlinger

Trier. Ein alter Bekannter findet im Sommer den Weg zurück in Deutschlands älteste Stadt: Angreifer Dennis Gerlinger, schon in der Saison 2015/2016 in der Regionalliga für den SVE am Ball, hat am Montag einen Vertrag bis 30. Juni 2020 unterschrieben. Der 28-Jährige wechselt vom Landesliga-Klub TSC Zweibrücken an die Mosel und soll im Angriff für Torgefahr sorgen.

"Gerle ist nach wie vor ein Top-Spieler. Er wird uns sowohl sportlich als auch menschlich in der kommenden Saison sehr gut zu Gesicht stehen. Wir freuen uns, dass er bei Eintracht Trier noch einmal angreifen will", freut sich Eintracht-Geschäftsführer Torge Hollmann über die Rückkehr des ehemaligen Mannschaftskollegen, mit dem er in der Saison 2015/2016 erfolgreich gemeinsam auf dem Rasen stand. Schnell spielte sich der Flügelstürmer damals in die Herzen (und auf die Trikots) der Eintracht-Fans. Die gemeinsame Zeit dauerte damals jedoch nicht so lange wie geplant: Gerlinger fiel nach einer erfolgreichen Hinrunde (7 Regionalliga-Tore) zunächst mit einer Schambeinentzündung aus. Weil das Schambein vorher bereits lädiert war, wurde schnell deutlich: Mit dem Profifußball war es das wohl für den Außenbahnspieler.

Doch die Lust am Kicken ließ den damals 25-jährigen Gerlinger nicht los. Drei Jahre schnürte er beim TSC Zweibrücken die Fußballschuhe und traf dort in 64 Landesliga-Partien 68 mal. Gleichzeitig agierte der heute 28-Jährige als Co-Trainer. Nachdem sich die gesundheitliche Situation des Offensivspielers deutlich besser entwickelte als zunächst befürchtet, folgt nun der Schritt zurück in höherklassige Gefilde. "Wir haben uns nie aus den Augen verloren. Schon im vergangenen Sommer haben wir Gespräche geführt und Dennis hätte große Lust gehabt, bei uns zu spielen. Da stand er allerdings schon beim TSC im Wort. Zur Freude aller hat es dann aber jetzt endlich geklappt", verrät Geschäftsführer Hollmann. Das neue Arbeitspapier von Gerlinger läuft bis zum 30. Juni 2020.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.