Fast 2000 Zuschauer sehen Eintracht-Remis gegen FCK II

Trier. Es reichte zwar diesmal „nur“ zu einem 1:1, trotzdem mussten die Zuschauer nach der Fußball-Regionalligapartie der Trierer Eintracht gegen den 1. FC Kaiserslautern II keinesfalls enttäuscht nach Hause gehen.

 

Gegen die U23 des 1.FC Kaiserlautern bot Eintracht Trier wieder erfrischenden Offensivfußball, der mit dem Remis gegen die Bundesligareserve der Pfälzer nicht ausreichend belohnt wurde. "Alle die im Stadion waren, wurden belohnt", unterstrich Gäste-Trainer Konrad Fünfstück das gehobene Niveau der Partie. Allein der mangelnden Chancenverwertung war es zuzuschreiben, dass am Ende nicht drei Punkte für die Eintracht heraussprangen. "Wir müssen uns vor dem Tor dann auch belohnen", haderte SVE-Trainer Peter Rubeck mit der Ausbeute. In der ersten Halbzeit erspielte sich der SVE ein klares Chancenplus. Wie schon in den Spielen zuvor war die Eintracht präsent in den Zweikämpfen und überzeugte mit tollen Kombinationen. Patrick Lienhard rückte durch zwei Chancen in den Mittelpunkt. Der Mittelfeldregisseur war Dreh- und Angelpunkt im Trierer Offensivspiel.

Starker Lautern-Keeper Pollersbeck

In der achten Minute setzte sich Dennis Gerlinger auf der rechten Seite durch. In der Mitte scheiterte Lienhard aus kurzer Distanz am Pfälzer Torhüter Julian Pollersbeck. Bei seiner zweiten guten Gelegenheit klaute er sich im Sechzehner den Ball. Wieder war Pollersbeck der Sieger. In der 24. Minute wurde ein Freistoß von Muhammet Karpuz in höchster Not über die Querlatte gelenkt. Im Anschluss einer Ecke segelte ein Kopfball von Matti Fiedler knapp neben den linken Pfosten (39.). Danach gab es die kalte Dusche. Die Gäste aus Kaiserslautern, die bislang nahezu keine Torgefahr ausstrahlten, gingen in Führung. Mario Pokar kam zentral zum Schuss und platzierte den Ball unhaltbar für Chris Keilmann im Netz (40.). Die zweite Halbzeit zeigte kein anderes Bild: Der SVE war klar feldüberlegen. Offensiv setzte die Eintracht deutlich mehr Akzente als der Gast aus der Pfalz. In der 56 Minute hämmerte Christian einen Freistoß aus 18 Metern auf das Tor. Keeper Pollersbeck konnte mit Mühe zur Ecke klären. In der 69. Minute wurden die Trierer Bemühungen endlich belohnt. Der kurz zuvor eingewechselte Daniel Hammel schickte Christopher Spang steil. Mit einem Tunnel durch die Beine konnte der starke Pollersbeck endlich bezwungen werden. Anschließend hatte Matti Fiedler zwei Mal die Gelegenheit zur Führung. In der 70. Minuten mit dem Fuß, in der 86. per Kopf. Kurz vor Schluss spurtete Christoph Anton über die linke Seite auf das Tor der Gäste zu: Außennetz! In der Schlussphase stand das Spiel auf Messers Schneide. Denn auch der FCK kam gefährlich vors Tor. Keilmann rettete in der 90. Minute per Fußabwehr glänzend.

Eintracht reist jetzt an den Kaiserstuhl nach Bahlingen

"Ich war mit meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben uns eine Menge Torchancen rausgespielt, waren aggressiv in den Zweikämpfen und hatten eine gute Raumaufteilung", lobte Peter Rubeck sein Team. "Auch die Einwechslungen haben sofort funktioniert. Das spricht für die Moral der Mannschaft. In der vergangenen Saison haben wir in der gesamten Hinrunde 18 Punkte gesammelt, jetzt haben wir schon 17. Wir sind auf einem sehr guten Weg", fügte Rubeck hinzu. Am kommenden Samstag gastiert der SVE nun am Kaiserstuhl beim Aufsteiger Bahlinger SC.

Statistik

Eintracht Trier: Keilmann - Karpuz (46. Hollmann), Fiedler, Dingels, Müller - Gerlinger, Telch, Spang, Anton - Lienhard (66. Hammel) - Koep (79. Garnier) 1.FC Kaiserslautern U23: Pollersbeck - Becker, Schindele, Mockenhaupt, Koch - Schmidt, Reiß, Pokar, Zimmer (66.Lensch) - Wekesser, Görtler (83. Nonnweiler) Tore: 0:1 (40.) Pokar, 1.1 (69.) Spang Schiedsrichter: Moritz Kühlmeyer (Mainz) Zuschauer: 1979

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verkauft: Modehaus Küster bekommt neuen Eigentümer

Mayen. Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen Managementteam der "SiNN Gruppe" geführt wird. Die Sortimentsgestaltung soll auf Basis des bisherigen Erfolges fortgeführt und weiterentwickelt werden. Zudem sollen alle Mitarbeiter übernommen werden."Die führende Position des Modehauses Küster im nördlichen Rheinland-Pfalz wird uns helfen, das profitable Wachstum der TEH-Textilhandelsgesellschaft voran zu treiben" so Friedrich-Wilhelm Göbel, Geschäftsführer der TEH. "Das seit Jahrzehnten erfolgreiche Modehaus Küster ist eine regional bestens eingeführte Marke mit einem hochmotivierten und qualifizierten Personal, dessen Wert man nicht hoch genug einschätzen kann. Es ist unser Ziel, den Charakter und die regionale Eigenständigkeit und damit auch den Namen zu erhalten, gleichzeitig aber für das Modehaus die Vorteile der Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe zu realisieren." Der Standort Mayen sei kerngesund und man freue sich nun die Attraktivität von Mayen als Einzelhandelsstandort mitgestalten zu können, so der neue Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Göbe.Die bisherigen Eigentümer und Geschäftsführer des Modehaus Küster, Katja Küster- Schmitt und Markus Schmitt erklären dazu: "Die Entscheidung für einen Verkauf des seit drei Generationen geführten Familienunternehmens ist uns nicht leichtgefallen, aber die generelle Marktentwicklung sowie die corona-bedingten Einschränkungen der letzten 1½ Jahre haben unser als Einzelhaus geführtes Unternehmen vor immer größere Herausforderungen gestellt. Die TEH schätzt und versteht unsere Werte, wird alle Arbeitsplätze erhalten und auch der Stadt Mayen, der gesamten Region und den Kunden von Küster die gewohnte Qualität der Beratung und der Sortimente bieten. Die Zukunft des Hauses wird mit diesem Schritt gesichert, was uns außerordentlich freut. Insbesondere der Fortbestand der Arbeitsplätze unserer insgesamt 45 Mitarbeiter/innen lag uns bei dieser Entscheidung sehr am Herzen."Für die Kundinnen und Kunden des Modehauses Küster soll sich keine "fühlbare" Veränderung ergeben, persönliche Betreuung der Kunden und verlässliche, modisch attraktive Sortimente soll auch Basis des Erfolges des neuen Eigentümers werden. Das digitale Einkaufserlebnis wird jedoch in Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die TEH Gruppe die interaktive Kommunikation mit allen Kundinnen und Kunden durch eineKunden App unterstützt. Die Kunden App wird im März 2022 eingeführt, durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Küster erläutert und kann bei Bedarf auch auf dem Smartphone der Kunden installiert werden. Alle bisherigen Kundenvorteile und Bonusprogramme werden in der Kunden App fortgeführt. Kurzinfo Modehaus Küster:Seit 1950 ist das Modehaus Küster in Mayen mit derzeit 45 Mitarbeiter*innen für modebewusste Kunden und Besucher die erste Adresse für Fashion, Lifestyle & Trends mit Qualität und Anspruch. Im modernen Ambiente des mit 3000 qm großzügig gestalteten Modehauses im Herzen von Mayen – direkt am Marktplatz gelegen – werden auf 3 Etagen stets die angesagten Modetrends und eine große Auswahl an internationalen Markenkollektionen präsentiert. Die angenehme Einkaufsatmosphäre und die persönliche Kurzinfo "TEH-Textilhandelsgesellschaft mbH":Die TEH- Textilhandel GmbH, Dortmund, ist ein national agierender stationärer Multibrand Textilhändler im gehobenen Preissegment, der eine Konsolidierungsstrategie verfolgt, d.h. durch die Fortführung von bestehenden Textilhändlern und textilen Handelsstandorten wächst. Persönliche Betreuung der Kund*innen, eine mit den Industriepartnern gemeinschaftlich verantwortete Sortimentspolitik und eine geschwindigkeitsoptimierte Logistik sind die besonderen Merkmale der TEH Strategie. Das Führungsteam der TEH besteht ausnahmslos aus langjährig erfahrenen Branchenprofis. In 2022 werden die Standorte Mayen, Göppingen und Bad Kreuznach eröffnet, weitere Standorte sind in Planung.Das Traditionshaus "Modehaus Küster" wird ab Januar 2022 durch einen neuen Eigentümer weitergeführt. Mit dem Start in das neue Jahr 2022 wird das Modehaus Küster Teil der "TEH- Textilhandelsgesellschaft Gruppe", Dortmund, die von dem ehemaligen…

weiterlesen