Feuer in Mehfamilienhaus gelegt: Elf Menschen verletzt

34-jähriger Bewohner verhaftet - Motiv unklar

Trier. Elf Menschen sind bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Koblenzer Straße in Trier-Quint am 5. Februar gegen 19.20 Uhr verletzt worden. Ein 34-jähriger Bewohner soll den Brand gelegt haben. Das Motiv ist noch unklar.

Das Feuer brach in einer Appartement-Wohnung im ersten Stock aus. Die Feuerwehren Trier und Ehrang konnten verhindern, dass der Brand auch auf andere Gebäudeteile übergriff. Elf Menschen im Alter zwischen 28 und 64 Jahren und wurden verletzt. Sieben Bewohner mussten mit einer Rauchvergiftung in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden, vier wurden aufgrund eines Schocks vor Ort medizinisch behandelt. Die 16 Wohnungen des Mehrparteienhauses waren nicht mehr bewohnbar. Die Schadenshöhe beläuft sich vermutlich auf circa 100.000 Euro.

34-Jähriger verhaftet

Noch vor Ort konnte einer der Bewohner, ein 34-jähriger Mann, festgenommen werden. In seinem Appartement war das Feuer ausgebrochen. Der Mann räumte ein, den Brand gelegt zu haben. Zum Motiv des 34-Jährigen kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts gesagt werden. Der unter anderem wegen Gewaltdelikten vorbestrafte Mann wurde am 6. Februar dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Trier vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen besonders schwerer Brandstiftung und Körperverletzung. Der 34-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Über 60 Feuerwehrleute im Einsatz

Im Einsatz waren mehr als 60 Feuerwehrleute und Sanitäter der Berufsfeuerwehr Trier und des Löschzuges Ehrang sowie mehrere Notärzte und Einsatzkräfte der Schnelleinsatzgruppe (SEG) zur Unterstützung der Feuerwehr und Betreuung sowie Versorgung der betroffenen Bewohner. Eine Schnelleinsatzgruppe besteht aus medizinisch und technisch ausgebildeten Einsatzkräften und unterstützt die Feuerwehr oder Rettungsdienst bei größeren Einsätzen und schließen die Lücke zwischen Rettungsdienst und Katastrophenschutz.

RED, Fotos: Agentur Siko

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.