Gemeinsam für andere

Jobcenter veranstaltet Ehrenamtsforum

Trier. Ehrenamt ist Arbeit – zwar ohne Bezahlung, aber dennoch unbezahlbar. Oftmals werden Kunden des Trierer Jobcenters von ehrenamtlichen Unterstützern zu Terminen begleitet, oder es stehen ihnen Bekannte und Verwandte bei Amtsgängen als Hilfe zur Verfügung. Dies bedeutet auch, viel Zeit und Engagement zu investieren.

Beim ersten Ehrenamtsforum des Jobcenters Trier Stadt am 7. März möchte die Trierer Behörde allen Ehrenamtlichen, Unterstützern und Interessierten eine Möglichkeit bieten, wie sie die Arbeitsweise und die Strukturen des Jobcenters besser kennenlernen und verstehen lernen können. "Im Interesse der Kunden sind viele Ehrenamtliche mit Leidenschaft bei ihrer Aufgabe. Wir wollen beim Ehrenamtsforum ihre Fragen beantworten, über unser Haus informieren und als Ansprechpartner da sein", sagt Marita Wallrich, Geschäftsführerin des Jobcenters Trier Stadt.  

"Ehrenamtliches Engagement wirkt vielen Stellen"

Gemeinsam mit Bereichsleiterin Kerstin Freitag ist die Idee zum Ehrenamtsforum im Rahmen des städtischen Ehrenamtsjahres entstanden. "Ehrenamtliches Engagement wirkt an sehr vielen Stellen in der sozialen Arbeit, bei Vereinen, Institutionen, Hilfeeinrichtungen, Bildungsträgern und vielen mehr. Es ist uns wichtig, zu zeigen, an welchen Stellen wir helfen können, wie unsere Möglichkeiten aussehen und wo wir vielleicht auch an unsere Grenzen stoßen", erklärt Kerstin Freitag den Themennachmittag.  

Vorträge und Infostände

Daher wird es neben Vorträgen zur Struktur, Arbeitsweise und Kontaktwegen des Trierer Jobcenters auch viele Infostände geben, an denen Mitarbeiter für Fragen zur Verfügung stehen. Themen sind unter anderem Weiterbildungs- und Unterstützungsangebote und kommunale Hilfeleistungen, die Kunden auf dem Weg zurück auf den Arbeitsmarkt helfen. Das Migrationsteam des Jobcenters stellt seine Arbeit vor. Die Jugendberufsagentur und der Arbeitgeberservice erklären mögliche Wege in Ausbildung und Arbeit und haben auch aktuelle Stellenangebote dabei. Auch die Ehrenamtsagentur Trier ist mit an Bord. In einem Vortrag stellt diese ihre Arbeit für und mit Ehrenamtlichen vor.  

Podiumsdiskussion und "TreVirus"

Bei einer Podiumsdiskussion stehen Ansprechpartner aus Geschäftsführung, Arbeitsvermittlung und Leistungsabteilung des Jobcenters Trier Stadt den Fragen aus dem Publikum Rede und Antwort. Zum Abschluss des Ehrenamtsforums gibt es die Möglichkeit den Film "TreVirus – Eine Krimisoap" kostenfrei anzusehen. "Der Film ist als Resultat aus einer Arbeitsgelegenheit mit jungen Geflüchteten entstanden, an dem auch viele ehrenamtliche Akteure mitgewirkt haben", so Marita Wallrich. Vor Ort werden auch der Regisseur Stefan Bastians und Darsteller sein, die über ihre Erfahrungen in der Arbeitsmaßnahme berichten.

Anmeldung bis 4. März

Aufgrund eines begrenzten Platzangebots im Sitzungssaal des Jobcenters werden Interessierte gebeten, sich per E-Mail bis zum 4. März anzumelden. Bitte mit Betreff "Ehrenamtsforum" und der Anzahl der teilnehmenden Personen an Jobcenter-Trier.Presse@jobcenter-ge.de

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.