SP

Geschäftsführer Hollmann bleibt bei Eintracht Trier

Trier. Torge Hollmann bleibt bei Eintracht Trier. Der Ex-Profi, der im Sommer 2016 im Anschluss an seine aktive Laufbahn Eintracht-Geschäftsführer wurde, verlängert seinen ursprünglich bis 30. Juni 2018 datierten Vertrag. Damit bleibt ein zentraler Baustein des Teams hinter dem Team dem SVE erhalten.

Eintracht-Vorstand Roman Gottschalk freut sich über die Vertragsverlängerung mit dem Geschäftsführer: "Wir sind sehr glücklich, dass es mit der Vertragsverlängerung funktioniert hat. Torge ist eine ganz zentrale Figur bei Eintracht Trier mit der wir vom Vorstand gerne und eng zusammenarbeiten. Nach dem Abstieg standen wir auch strukturell vor einigen großen Herausforderungen. Gemeinsam mit Torge haben wir es geschafft, wieder ein solides Fundament herzustellen. Deshalb freuen wir uns, den eingeschlagenen Weg zusammen mit ihm weitergehen zu können."

Hollmann, der in der Jugendabteilung des SV Meppen das Fußball spielen erlernte, wechselte nach Stationen in Freiburg und Wehen im Jahr 2010 als gestandener Zweitliga-Profi zu Eintracht Trier. Bis 2016 zählte der ehemalige Abwehrspieler im Defensivverbund der Blau-Schwarz-Weißen zu den absoluten Leistungsträgern und Publikumslieblingen. Nach seinem Karriereende wechselte der 36-Jährige auf den Posten des Geschäftsführers, den er nun auch in der kommenden Saison ausführen wird.

"Ich bin ganz ehrlich: Die zwei Jahren waren verdammt anstrengend. Wir mussten viele Dinge neu anstoßen und haben uns in vielen Bereichen neu aufgestellt. Für mich, der erstmals in einer solchen Position tätig ist, war das schon eine riesige Aufgabe. Aber trotz der nicht immer einfachen Bedingungen bin ich weiterhin voller Energie und Ideen. Eintracht Trier ist und war für mich immer eine Herzensangelegenheit - deshalb freue ich mich, dem Verein auch in Zukunft treu zu bleiben", kommentierte Hollmann selbst seine Vertragsverlängerung.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen