Gladiators: kein optimaler Geburtstag für "JJ"

Trier. Wie bei ihren vorherigen sechs Chemnitz-Touren kehrten die Gladiators als Verlierer heim: Der Tabellenführer aus Sachsen wurde ins Wanken gebracht, verzeichnete jedoch einen 89:81-Endstand zu seinen Gunsten.

Am 5. Januar war Triers Basketball-Profi Johannes Joos endlich wieder "der Alte",  und sechs Tage später wurde er 24 Jahre alt. Am Geburtstag wäre ein Sieg natürlich ein schönes Geschenk gewesen, doch daraus wurde nichts. Dabei sah es gut aus für die Trierer: Sie gingen mit einer 64:59-Führung ins letzte Viertel. Dem folgte jedoch ein 2:11. Ebenso spielentscheidend war, dass Chemnitz'  Bester, Malte Ziegenhagen, nun und noch rechtzeitig heißlief.       

Kurios: Kombination bei Jubilar Joos: Sein erster Versuch wurde geblockt, der zweiite war spektakulär (Alley Oop).   

Statistik                             

  • Die Bilanz sämtlicher Begegnungen TR-C und umgekehrt lautet nunmehr 5:8, in Trier jedoch 5:1.                       
  • Bestes der ersten sechs Gladiators-Resultate in Chemnitz war eine 78:80-Niederlage im April 2017 (Playoff), schlechtestes ein 52:79 in der Adventszeit 2015. Der Mittelwert aus dem halben Dutzend lag bei 64:77.       
  • Die Viertel-Separation vom 11. Januar 2019 (aus Chemnitzer Sicht):  19:18,  23:25,  17:21,  30:17.           
  • Die eingesetzten Gladiatoren und ihre unmittelbaren Beiträge zu den 81 Korbpunkten (Reihenfolge alphabetisch):  Bucknor 14,  Dietz 0,  Gloger 15,  Grün 6,  Hennen 5,  Ilzhöfer 4,  Joos 14,  Lewis 8,  Schmikale 5,  Schmitz 2,  Smit 8.                        
  • Till Gloger war zum siebten Mal Topscorer des Teams.                            
  • Die erfolgreichsten fünf Gladiators-Korbschützen nach 18 Saisonspielen:  Bucknor 249,  Gloger 192,  Joos 182,  Lewis 145,  Smit 141.   

BS                     

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.