SP

Gladiators: Knappster Sieg seit April

Sechs Tage nach der theoretisch leichtesten Aufgabe der Saison - zu Hause gegen den Tabellenletzten - gewannen die Römerstrom Gladiators ihr Heimspiel gegen Paderborn mit 69:66. Es war der knappste Sieg der Trierer seit dem 10. April 2016 (Playoff- und Heim-79:76 gegen Kirchheim).
Bilder
Foto: FF

Foto: FF

In der vorigen Saison lag die Quote der Gladiators-Heimsiege, weil es deren zwölf gab (inklusive Playoff), bei 70,1 Prozent. Für 2016/17 ist zwar die Hundertprozentigkeit nicht mehr erreichbar, aber nunmehr innerhalb von 150 Stunden eine Steigerung von 87,5 auf 88,9 Prozent erfolgt. Dies ist nicht nur schön, sondern auch wichtig: Für die Endabrechnung der Zweitliga-Hauptrunde muss sich voraussichtlich Besseres ergeben als der achte Tabellenrang, um im Viertelfinale dem gefühlt übermächtigen Mitteldeutschen Basketball-Club auszuweichen.

Zwei Siege mehr als Niederlagen

Auf dem angestrebten Weg besteht jetzt ein gewisses positives Faktum erst zum zweiten Mal in dieser Saison und erstmals seit dem 8. Oktober: zwei Siege mehr als Niederlagen. Apropos: Die Paderborner wollten unbedingt ihre fünfte Niederlage in Folge  vermeiden.  Das ging schief  -  und die Oberhand im Direktvergleich mit Trier stellte da natürlich keinen Trost dar. Zumal man auch bei den vier Malen zuvor jeweils mit nur einstelliger Differenz verloren hatte. Der Lichtblick am Freitag, dem 13., lag nahe: Die Westfalen führten nach einem 10:20-Start unter anderem mit 66:63, obwohl ihr bester Akteur in den letzten Minuten wegen seines fünften Fouls fehlte - eine Tatsache, die Sieger-Trainer Marco van den Berg extra erwähnte.

Vier Säulen für Erfolg

Sieger-Spieler Kevin Smit empfand vier Säulen für den bedeutsamen Erfolg: Die Unterstützung der Fans, Siegeswille, Teamgeist und gute Defensive. Smits Teamkamerad Brandon Spearman war zum neunten Mal Topscorer (16), und Pablo Coro steigerte mit vier Dreiern den persönlichen Rekord auf 14. Einen Minusrekord gab's auch: 64 Zuschauer weniger als bei der bisherigen Tiefstmarke 1685. Die erfolgreichsten fünf Gladiators-Korbschützen nach 18 Spielen:  Spearman 263,  Herrera 167,  Nicholas 165,  Schmitz 155,  Smit 136.